Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Schutz für Gefängniswärter
Lokales 18.06.2019

Mehr Schutz für Gefängniswärter

In Schrassig werden keine Taser zum Einsatz kommen.

Mehr Schutz für Gefängniswärter

In Schrassig werden keine Taser zum Einsatz kommen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 18.06.2019

Mehr Schutz für Gefängniswärter

Aufseher in den Haftanstalten Schrassig und Givenich werden ab September besser ausgerüstet. Einen Elektroschocker gibt es aber für sie nicht.

(str) - Von September an bekommen die Gefängnisaufseher zusätzliche Schutz- und Einsatzausrüstung im Wert von rund 100.000 Euro. Das gaben die Ressortminister Félix Braz und François Bausch (beide Déi Gréng) nun in einer gemeinsamen Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der CSV-Abgeordneten Octavie Modert, Léon Gloden und Gilles Roth bekannt. Worin diese neuen Ausrüstungsgegenstände bestehen, wird aber nicht gesagt.


 In Schrassig gibt eine gewisse Zahl von Inhaftierten, die keinerlei Skrupel haben und nicht zögern, das unter Beweis zu stellen.
„Kaum mehr als Handschuhe“
Sie arbeiten in einem Umfeld, in dem sie zu jedem Augenblick ihr Leben aufs Spiel setzen. Denn die Menschen, mit denen sie zu tun haben, sind jene, vor denen die Gesellschaft geschützt werden soll.

Demnach wurde einer langwierigen Forderung der Association des agents pénitentiaires, der Gewerkschaft der Gefängniswärter, stattgegeben. Allerdings ist dies nur ein Teilerfolg, denn für die den Aufsehern wohl wichtigste Forderung gab es ein klares Nein: Sie erhalten keine Elektroschockgeräte, kurz Taser genannt.

Schwere Zwischenfälle

Die Minister rechtfertigen ihre Entscheidung damit, dass es in den Nachbarländern regelmäßig zu schweren Zwischenfällen mit Tasern komme. So habe es auch Todesfälle gegeben. Den Wärtern stehe anderes Material zur Verfügung, um einen Gewalttäter zu neutralisieren, von denen ein geringeres Risiko für die Betroffenen ausgehe.


Centre Pénitentiaire, Schrassig,Gefängnis,Haftanstalt,Prison. Foto:Gerry Huberty
Strafgefangener schlägt vier Wärter zusammen
Im Gefängnis in Schrassig griff am Dienstag ein Sträfling vier Wärter an. Gewerkschaftsvertreter fordern erneut mehr Schutz für das Gefängnispersonal.

Mit dem neuen Material stehe fortan auch jeder Einsatzgruppe eine eigene Ausrüstung zu. Dieses mussten die Einheiten sich bislang teilen.

Ein Blick in das Gesetz zur Reform der Gefängnisverwaltung gewährt auch Einblick in die Einsatzmittel, über welche die Aufseher bislang verfügen: Es sind dies Handfesseln, Schlagstöcke, Pfefferspray, Gummigeschosse und Waffen mit scharfer Munition.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Es geht um Menschenleben“
Die Gewerkschaft der Gefängnisaufseher hat am Mittwochvormittag dem parlamentarischen Justizausschuss Einblick in ihren Gefängnisalltag gewährt.
„Kaum mehr als Handschuhe“
Sie arbeiten in einem Umfeld, in dem sie zu jedem Augenblick ihr Leben aufs Spiel setzen. Denn die Menschen, mit denen sie zu tun haben, sind jene, vor denen die Gesellschaft geschützt werden soll.
 In Schrassig gibt eine gewisse Zahl von Inhaftierten, die keinerlei Skrupel haben und nicht zögern, das unter Beweis zu stellen.
Gefängniswärter fordern Strafverfolgung nach Morddrohungen
Die Gewerkschaft der Gefängnisaufseher fordert einen besseren Schutz und eine bessere Ausrüstung für Vollzugsbeamte. Zudem werden auch strafrechtliche Ermittlungen gegen jene Personen gefordert, die offen zur Gewalt gegen Gefängniswärter aufgerufen haben.