Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Rechte für Radfahrer
Lokales 28.03.2018

Mehr Rechte für Radfahrer

Das Fahrrad als Verkehrsmittel soll weiter gefördert werden.

Mehr Rechte für Radfahrer

Das Fahrrad als Verkehrsmittel soll weiter gefördert werden.
Foto: Ralph Hermes/Imagify/LW-Archiv
Lokales 28.03.2018

Mehr Rechte für Radfahrer

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Infrastrukturminister François Bausch will das Rad als Verkehrsmittel weiter fördern und unterstützen. Mit neun Abänderungen in der Straßenverkehrsordnung werden den Radfahrern und den Fußgängern mehr Rechte zugestanden.

Mit insgesamt neun Abänderungen im Code de la route will Infrastrukturminister François Bausch die Rolle des Fahrrads im Straßenverkehr stärken. "Wir haben uns die Situation in anderen europäischen Staaten angeschaut und dann Studien ausgearbeitet, um zu sehen, was auf Luxemburg übertragbar ist", so Bausch. Als Konsequenz bekommen sowohl die Radfahrer als auch die Fußgänger  ab dem 1. Mai  vor allem mehr Rechte. 

Den meisten Einfluß auf die Fahrpraxis wird wohl das obligatorische Einhalten eines seitlichen Abstands von anderthalb Metern beim Überholen sein.  "Daraus ergibt sich, daß man auf die Gegenfahrbahn wechseln muss, wenn man Radfahrer überholt", so Bausch. Zugleich erlaubt es Radfahrern prinzipiell, außerorts zu zweit nebeneinander zu fahren. Innerorts ist dies auch erlaubt, allerdings nicht, wenn man überholt wird. "Auch Radfahrer wollen genau wie Autofahrer und Insassen während der Fahrt miteinander reden", so Bausch.

Radpiste nicht mehr obligatorisch

Weitere Änderung: Die Einführung von rechteckigen Anzeigetafeln für Radwege. Diese können dort angebracht werden, wo Radfahrer nicht notwendigerweise auf die Radpiste ausweichen wollen. Dies gilt zum Beispiel für solche Verkehrsteilnehmer, die mit einem Rennrad unterwegs sind und auf der Straße bleiben wollen, weil der Verkehr auf der Radpiste zu langsam ist. Allerdings wird dies nicht an allen Radwegen der Fall sein.

Eine weitere Neuerung betrifft spezielle Ampeln für Radfahrer. An ausgewählten Kreuzungen können Radfahrer dann abbiegen, während der motorisierte Verkehr noch Rot hat. Zudem können Kinder bis zwölf Jahre künftig in Begleitung eines Erwachsenen mit dem Rad auf dem Bürgersteig unterwegs sein, bisher war dies nur bis zum Alter von zehn Jahren möglich.

Weitere Änderungen betreffen das Abflachen von Bürgersteigen für Radpassagen, das Benutzen von für Fahrräder und Fußgänger durchgängigen Sackgassen sowie das Schaffen von sogenannten Fahrradstraßen. Dort, wo es die Infrastruktur erlaubt, werden dann spezielle Wege angelegt, welche prioritär für Räder vorgesehen sind, aber auch im Schritttempo von Autos genutzt werden können. Schließlich wird die nicht mehr zeitgemäße Verpflichtung abgeschafft, am hinteren Kotflügel einen gelben Rückstrahler zu tragen.     

Insgesamt werden die neun Maßnahmen dazu beitragen, das Fahrrad als Verkehrsmittel weiter zu fördern und die Sicherheit ihrer Benutzer zu stärken, so noch Bausch.   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fastenzeit für das Auto
Von Aschermittwoch bis zum 31. März läuft die 14. Auflage der Aktion Autofasten. Ziel dabei ist es unter anderem das eigene Auto öfter stehen zu lassen und vermehrt auf alternative Fortbewegungsmittel zurückzugreifen. Die Anmeldungen laufen noch.
PK Autofasten 2018 luxembourg le 21.02.2018 ©Christophe Olinger
Neuer Radweg: Mit dem Drahtesel auf der "Rout Bréck"
Die Arbeiten an der Renovierung und Erweiterung des Pont Grande-Duchesse Charlotte nähern sich ihrem Ende zu. Als erste Neuerung ist nun der Fahrradweg fertiggestellt. Ein Nadelöhr im hauptstädtischen Fahrradwegenetz konnte damit beseitigt werden.
Ein Fahrradweg mit Ausblick verbindet die Stadtmitte mit dem Kirchbergplateau.
Urlaub zuhause: Entdeckungstour auf zwei Rädern
Den ersten Tag beginnen wir im Süden des Landes – genauer im Bahnhof von Beles. Warum im Bahnhof? Weil Fahrräder in Zügen kostenlos transportiert werden und eine Tageskarte mit gerade mal 4 Euro sehr günstig ist.