Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Prämien für Elektromobilität
Lokales 2 Min. 03.07.2020

Mehr Prämien für Elektromobilität

Mehr Elektromobilität soll helfen, die schädlichen CO2-Emissionen zu senken.

Mehr Prämien für Elektromobilität

Mehr Elektromobilität soll helfen, die schädlichen CO2-Emissionen zu senken.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 03.07.2020

Mehr Prämien für Elektromobilität

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Mit einer regelrechten Prämien-Offensive wollen Umwelt- und Energieministerium die Elektromobilität fördern.

Bis 2030 will Luxemburg seine CO2-Emissionen um 55 Prozent senken. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wollen Umweltministerin Carole Dieschbourg und Energieminister Claude Turmes mit einer ganzen Reihe von Prämien den Zugang zu E-Mobilität verbessern. Mit der Kampagne "Clever lueden, Clever spueren", sollen neben den Fahrzeugen selbst auch die privaten Ladestationen bezuschusst werden. So kann für einfache Ladestationen mit bis zu drei Anschlüssen eine Prämie in Höhe von 50 Prozent der Kosten bis maximal 750 Euro beantragt werden. 

Bei einer sogenannten intelligenten Ladestation sind es bis zu 1.200 Euro. Noch höhere Prämien sind für größere Anlagen ab vier Anschlüssen in Mietshäusern vorgesehen. Auch hier werden die Kosten zu 50 Prozent mitgetragen, dies bis zu einer Höhe von 1.200 bzw. 1.650 Euro für intelligente Anlagen. Bezuschusst werden die Station selbst, die technische Ausrüstung und die Installationskosten.


Laden statt tanken: Der Markt für Elektroautos beginnt Schwung aufzunehmen.
Elektromobilität auf dem Vormarsch
Stromgetriebene Fahrzeuge sind auch während des Autofestivals ein großes Thema. Der Weg zum eigenen Akku-Flitzer muss dabei nicht kompliziert sein.

Ausbau des Ladenetzes

Turmes erinnert in dem Zusammenhang daran, dass Prämien in Höhe von bis zu 50 % der Kosten auch für die myenergy Energieberatung und die Energie-Renovationskosten für Wohnhäuser fällig werden.  

"Wir werden dieses Ladestationen aber nicht nur fördern, sondern auch das Ladenetz ausbauen, so Claude Turmes. Zusätzlich sollen 80 Schnelladestationen "Fast chargy" in ganz Luxemburg errichtet werden. "Diese können das Auto in wenigen Minuten aufladen. Vor allem im ländlichen Raum , wo nicht überall der öffentlche Transport genutzt werden kann, werden diese Ladestationen eine gute individuelle Mobilität erlauben, so Turmes.

12.000 Anfragen für Fahrrad-Prämien

Umweltministerin Carole Dieschbourg zog indes eine sehr positive Bilanz der bisherigen Mobilitätsprämien: So wurden alleine für die Fahrräder, die bekanntlich mit bis zu 600 Euro bezuschusst werden, insgesamt 12.200 Anfragen eingereicht. 6.600 entfallen auf klassische Räder, 5.600 auf Pedelecs. " Alleine im Monat Juni wurden 3.100 Anfragen für Fahrräder eingereicht", so Dieschbourg.  

Was die Kritik an der Umweltverträglichkeit der Akkus betrifft, so verweist Turmes auf eine künftige EU-Direktive die bis Herbst ausgearbeitet werden soll. Demnach müssen sämtliche in der EU hergestellte Akkus zu 100 Prozent recyclingfähig sein. Auch der Ursprung des verwendeten Kobalts muss in Sachen Arbeitsschutz und Menschenrechte zertifiziert sein.             

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Elektromobilität auf dem Vormarsch
Stromgetriebene Fahrzeuge sind auch während des Autofestivals ein großes Thema. Der Weg zum eigenen Akku-Flitzer muss dabei nicht kompliziert sein.
Laden statt tanken: Der Markt für Elektroautos beginnt Schwung aufzunehmen.