Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Platz für Sportler in Fetschenhof
Lokales 29.05.2018

Mehr Platz für Sportler in Fetschenhof

Der geplante Gebäudekomplex auf dem Gelände des nationalen Sportinstituts wird über eine Gesamtfläche von 1400 Quadratmetern verfügen und soll 5,35 Millionen Euro kosten.

Mehr Platz für Sportler in Fetschenhof

Der geplante Gebäudekomplex auf dem Gelände des nationalen Sportinstituts wird über eine Gesamtfläche von 1400 Quadratmetern verfügen und soll 5,35 Millionen Euro kosten.
Grafik: Beiler François Fritsch
Lokales 29.05.2018

Mehr Platz für Sportler in Fetschenhof

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Mehr Raum für Schüler des Sportlycée und nationale Sportler – den soll die neue Sporthalle bieten. Gestern wurde der Grundstein für den Bau gelegt, an dem bereits seit Mitte März gearbeitet wird.

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt, und so nimmt jeder Neubau seinen Anfang mit einem ersten Stein. Auf dem Gelände des Institut national des sports (INS) in Luxemburg-Fetschenhof liegen zwar nun schon einige Steine aufeinander, mit dem symbolischen Setzen des Grundsteins wurden die Bauarbeiten für eine neue Sporthalle auch ganz offiziell aufgenommen. Im Frühjahr kommenden Jahres soll die Halle genutzt werden können.

Die Sportler am INS fiebern diesem Tag bereits jetzt entgegen, denn an der Rue de Trèves in Fetschenhof platzt nicht nur das Sportlycée aus allen Nähten: Auch die Sporthalle, in der die Schüler des Lyzeums und die Sportler der Verbände trainieren, ist zu klein.

Darum wird bereits seit dem 15. März mit Hochdruck an der Verwirklichung der neuen Sportstätte gearbeitet. Es hatte allerdings gedauert, bis die ersten Bagger endlich rollten: Die Container, in denen die Schüler des Lyzeums übergangsweise zur Schule gingen, standen zu lange noch auf der zukünftigen Baufläche, wie Carlo Hastert vom Sportministerium bedauert.

Zwei Sporthallen, ein Lagerraum

Auf rund 5,35 Millionen Euro belaufen sich die Gesamtkosten des Projekts, das vom Architektenbüro Beiler François Fritsch in Luxemburg-Stadt entworfen wurde und vom Staat finanziert wird. Das Bauprojekt gliedert sich in drei große Hauptteile. Der erste umfasst eine zehn Meter hohe Sporthalle mit einem Spielfeld von 33 mal 18 Metern. Dort sollen in Zukunft Spielsituationen trainiert werden; der Raum kann aber auch eingeteilt werden, sodass mehrere Trainingseinheiten gleichzeitig stattfinden können.


7.7.Sport / Fokus Sportlycee / INS /  ITV Raymond Conzemius Foto:Guy Jallay
Sportlycée: Erste Planungen laufen
Das Sportlycée platzt aus allen Nähten. Dass ein neuer Standort benötigt wird, ist nicht neu. Das „Midfield“-Gelände, östlich des Pôle d'échange Howald, könnte eine Lösung sein. Die Studien laufen aber noch.

In diesem Gebäudeblock entsteht ebenfalls ein mit Fahrrädern ausgestatteter Raum, wo in Zukunft beim Spinning in die Pedale getreten werden kann. Außerdem wird es dort einen Bereich für Physiotherapie mit Krankenstation und einen Technikraum geben. Der dritte Teil des Gebäudekomplexes wird bei einer Höhe von fünf Metern einen 88 Quadratmeter großen Lagerraum umfassen.

Beim Bau des kompakten Gebäudes wird auf ökologische Kriterien geachtet: So können sich Sportbegeisterte auf eine lichtdurchflutete Halle freuen, bei deren Bau nachhaltige Materialien verwendet werden und die Heizkosten so niedrig wie möglich gehalten werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Creos legt Grundstein für neuen Sitz
Der Luxemburger Strom- und Gasnetzbetreiber Creos Luxembourg S.A. legt am Mittwoch den Grundstein für den Firmensitz und das neue Betriebszentrum in Luxemburg-Merl.
Zwischen der Rue Nicolas Bové und der Rue de Strassen entstehen bis 2020 die neuen Gebäude des Netzbetreibers.
Projekte in der Hauptstadt: Die Bagger rollen
Ob Kirchberg, Gasperich, Limpertsberg oder Cents: In Luxemburg-Stadt hat das Baugewerbe Hochkonjunktur. Ob der Tramausbau in Richtung Place de l'Etoile, das künftige Fußballstadion oder neue Schulen - eine Auswahl der Projekte im Überblick.
Auf der Tramstrecke wird emsig an der nächsten Etappe der Tramstrecke gebaut.