Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Kreuzfahrtschiffe auf der Mosel
Lokales 14.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Mehr Kreuzfahrtschiffe auf der Mosel

Die „La Fayette“ machte am Samstag zum ersten Mal in Remich fest; Am Sonntagmittag startete sie wieder Richtung Straßburg.

Mehr Kreuzfahrtschiffe auf der Mosel

Die „La Fayette“ machte am Samstag zum ersten Mal in Remich fest; Am Sonntagmittag startete sie wieder Richtung Straßburg.
Foto: Fern Morbach
Lokales 14.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Mehr Kreuzfahrtschiffe auf der Mosel

Fernand MORBACH
Fernand MORBACH
Die Straßburger Reederei CroisiEurope ist einer der größten Veranstalter von Flusskreuzfahrten in Europa – und hat jetzt auch Luxemburg entdeckt. Am Samstag legte zum ersten Mal das Schiff „La Fayette“ in Remich an.

Flusskreuzfahrten sind die kleinen Schwestern der Hochseekreuzfahrten und werden vor allem von einer älteren Kundschaft gebucht. Eines haben die Flusskreuzfahrten aber mit den Kreuzfahrten auf dem Meer gemeinsam: Das Geschäft boomt, die Reedereien freuen sich über hervorragende Zahlen.

Auch an der Luxemburger Mosel möchte man sich ein Stück von diesem weiter wachsenden Kuchen abschneiden. Schon seit mehreren Jahren legen im Spätfrühjahr und im Sommer jede Woche Kreuzfahrtschiffe in Remich an. Nun aber kommt ein ganz Großer der Branche nach Luxemburg: Die Reederei CroisiEurope aus Straßburg hat Luxemburg und Remich in ihr Programm aufgenommen.

In den kommenden Wochen und Monaten wird regelmäßig das vor vier Jahren grundsanierte Schiff „La Fayette“ zwischen Straßburg und Remich pendeln. Auf den sechstägigen Kreuzfahrten läuft es Orte wie Trier, Koblenz, Rüdesheim und Mannheim an. Auf dem Schiff können in 43 Kabinen bis zu 82 Passagiere untergebracht werden.

Auf der „La Fayette“ können bis zu 82 Passagiere entspannen.
Auf der „La Fayette“ können bis zu 82 Passagiere entspannen.
Foto: Fern Morbach

Am Samstag kam die „La Fayette“ zum ersten Mal in Remich an – zur Premiere kamen nicht nur Lokalpolitiker, sondern auch Staatssekretär Camille Gira. Der grüne Politiker äußerte sich kritisch über Hochseekreuzfahrten auf Schiffen mit 5000 oder 6000 Passagieren, findet aber durchaus Gefallen an kleineren Schiffen, wie sie auch auf der Mosel unterwegs sind.

Für den regionalen Fremdenverkehr hatte Patrick Schmitter von der CroisiEurope-Besitzerfamilie noch eine besondere Botschaft mitgebracht: Schon im kommenden Jahr, kündigte er an, werde CroisiEurope regelmäßig drei Schiffe nach Remich schicken.

Patrick Schmitter von der Besitzerfamilie der Reederei CroisiEurope und Staatssekretär Camille Gira (r.) in einer der vor vier Jahren erneuerten Kabinen der „La Fayette“. Mit kleineren Schiffen, wie sie auf der Mosel fahren, kann sich auch der grüne Politiker anfreunden.
Patrick Schmitter von der Besitzerfamilie der Reederei CroisiEurope und Staatssekretär Camille Gira (r.) in einer der vor vier Jahren erneuerten Kabinen der „La Fayette“. Mit kleineren Schiffen, wie sie auf der Mosel fahren, kann sich auch der grüne Politiker anfreunden.
(Foto: Fern Morbach



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Mitte März macht ein weiteres Schiff der elsässischen Reederei Croisieurope den Fluss Douro unsicher: Die „MS Amália Rodrigues“ fährt unter Luxemburger Flagge.
Wasser wird vermarktet, als wäre es Champagner. Wie es Marketingprofis gelingt, uns eine simple Flasche Mineralwasser als edles Getränk zu verkaufen.
Die großen Reedereien rüsten ihre Kreuzfahrtschiffe auf - mit Apps, Portalen und Systemen für Smartphones und Tablets. An Bord sind sie unverzichtbar, machen aber nicht jedem das Leben einfacher.
Kreuzfahrt App
Ob eisig, heiß, stürmisch oder nass: In den vergangenen 70 Jahren wurden in Findel so einige extreme Wetterphänomene gemessen. Der staatliche Wetterdienst hat sie alle festgehalten.
Mosel gefroren 1963
Noch ist nichts definitiv entschieden. Für Minister Schmit soll das Tanklager in Mertert aber aus Sicherheitsgründen nicht erweitert werden.
Im Hafen von Mertert können zurzeit 62.000 Kubikmeter Erdöl gelagert werden.