Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr Aufmerksamkeit für die Lyme-Borreliose
Lokales 03.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Petition heute in der Chamber

Mehr Aufmerksamkeit für die Lyme-Borreliose

Tania Silva will, dass das medizinische Personal geschult wird, damit die Krankheit in Zukunft häufiger erkannt wird.
Petition heute in der Chamber

Mehr Aufmerksamkeit für die Lyme-Borreliose

Tania Silva will, dass das medizinische Personal geschult wird, damit die Krankheit in Zukunft häufiger erkannt wird.
Foto: Chris Karaba
Lokales 03.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Petition heute in der Chamber

Mehr Aufmerksamkeit für die Lyme-Borreliose

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Von mehreren Spezialisten unterstützt wird Tania Silva am Mittwochnachmittag im Petitionsausschuss über ihre Erkrankung sprechen. Sie fordert, dass die Lyme-Borreliose anerkannt wird.

(ks/CR) - Tania Silva leidet seit Jahren an der Lyme-Borreliose. Mit einer Petition kämpft sie derzeit dafür, dass die chronische Krankheit, die Haut, Nerven und Gelenke betreffen kann, in Luxemburg anerkannt wird. Rund 8000 Bürger unterzeichneten ihre Petition, wobei bereits 4.500 ausgereicht hätten, um das Thema im Petitionsausschuss vorzubringen.

Die Sitzung, zu der auch Gesundheitsministerin Lydia Mutsch und Romain Schneider, Minister für soziale Sicherheit, eingeladen sind, ist auf Mittwochnachmittag terminiert.

Eine Debatte anstoßen

Tania Silva fordert nicht nur eine bessere medizinische Betreuung für betroffene Patienten. Ein Problem ist ihrer Ansicht nach, dass Ärzte im Großherzogtum heute nicht ausreichend über die Krankheit informiert sind und sie nicht immer diagnostizieren. Zudem solle die Öffentlichkeit über Schilder in Wäldern über die Ansteckungsgefahr informiert werden. Die Lyme-Borreliose wird von Zecken übertragen.

"Wir haben uns gut auf die Sitzung vorbereitet", sagt Tania Silva. "Wir wollen insbesondere eine Debatte über das Thema anstoßen und einfache, konkrete Lösungen vorschlagen." Begleitet wird sie von verschiedenen Medizinern und Spezialisten auf diesem Gebiet, darunter Marc Pauly, Professor in Biochemie, der selbst an der Lyme-Borreliose leidet (Lesen Sie einen Bericht über Marc Pauly auf unserer französischsprachigen Internetseite).

Richard Horowitz, der als Referenz gilt, kann nicht anwesend sein, hat aber im Vorfeld der Sitzung im Petitionsausschuss ein Erklärvideo vorbereitet:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Il y a un an, Tania, atteinte de la forme chronique de la maladie de Lyme, passait son réveillon dans son lit, en pleurs. Ce 31 décembre, elle est plus que jamais debout, prête à défendre sa cause devant les députés.
Maladie de Lyme chronique au Luxembourg
Depuis sa petite enfance, Tania endure des souffrances au quotidien à cause d'une grave maladie: la borréliose de Lyme chronique. Une maladie que le Luxembourg ne reconnaît pas. Démunie, comme bien d'autres patients, elle espère faire réagir les autorités.
Ce médecin luxembourgeois a accepté de nous parler mais a souhaité préserver son anonymat. Il connaît bien la maladie de Lyme chronique et traite régulièrement des patients en grande souffrance physique et psychique.
Désespérés, les patients appellent à l'aide
Les tiques sont présentes là où il y a des bois et une végétation basse (hautes herbes, fougères, buissons, etc). On peut être mordu en se promenant dans la forêt, des prairies, ou même des espaces verts en ville.
Transmise par les tiques, la maladie de Lyme à un stade avancé n'est pas reconnue par le Luxembourg. Il n'y a aucun chiffre disponible officiellement car les médecins ne déclarent pas les cas et pour cause: le monde médical est extrêmement divisé sur la question. En attendant, les patients souffrent bel et bien, et on continue de les ignorer.