Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Meco-Umfrage: Zeit für Veränderungen
Lokales 2 Min. 02.07.2020

Meco-Umfrage: Zeit für Veränderungen

Laut ILRES-Umfrage wollen die Menschen  kein Zurück in die Gesellschaft “Vor-Corona”.

Meco-Umfrage: Zeit für Veränderungen

Laut ILRES-Umfrage wollen die Menschen kein Zurück in die Gesellschaft “Vor-Corona”.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 Min. 02.07.2020

Meco-Umfrage: Zeit für Veränderungen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Laut einer Umfrage des Mouvement écologique fordert eine Mehrheit der Befragten gesellschaftliche Reformen anstatt eines Zurück in Vor-Corona-Zeiten.

"Die Menschen wollen kein Zurück in das Wirtschaftsmodell der Vor-Corona-Zeit". Das ist die Schlussfolgerung, die die Präsidentin des Mouvement écologique, Blanche Weber, aus einer Meinungsumfrage zieht, die die Umweltorganisation Mitte Juni in Auftrag gegeben hatte. Eine repräsentative Gruppe von insgesamt 1.016 Personen wurde zwischen dem 15. und dem 18. Juni befragt, wie sie die Corona-Krise im Zusammenhang mit ökologischen und wirtschaftlichen Fragen sieht. 

Laut Méco sehe man eine große Mehrheit in der Bevölkerung, die die Corona-Krise auch als Chance für einen positiven Wendepunkt nutzen wolle. Der Fokus liege dabei auf einem höheren Stellenwert für die Natur, weniger Schnelllebigkeit, weniger materiellem Konsum und mehr Zeit für soziale Kontakte. So sehen 77 Prozent der Befragten den Menschen als einen verletzlichen Teil der Natur an. Lediglich zwölf Prozent sind der Meinung, dass Technik und Fortschritt es erlauben würden, die Natur im Griff zu halten. 38 Prozent meinen, dass die Corona-Krise ihr Verhältnis zum Konsum verändert habe, 95 Prozent schätzen die Natur generell. Allerdings haben insgesamt 22 Prozent die Natur während der Corona-Krise neu zu schätzen gelernt.


Risikopatienten sind laut Dr.Nati, Pneumologe im CHL, Menschen mit mehr als 75 Jahren.
Im Corona-Modus könnte die Gesellschaft zu einer neuen Normalität finden
Revolution auf dem Sofa: Die erzwungene Entschleunigung unserer Gesellschaft bietet auch eine Chance: Nämlich herauszukriegen, was wirklich fehlt. Und was vielleicht verzichtbar ist.

Mehr soziale Kontakte

Bei 32 Prozent der Befragten hat die Corona-Krise dazu beigetragen, sozialen Kontakten mehr Wertschätzung entgegenzubringen. Da der Großteil der Befragten im Homeoffice tätig ist, interessiert auch diese Aussage: 70 Prozent der Befragten gaben an, dass soziale Kontakte für sie wichtiger sind, als ein erhöhtes Einkommen. Für eine grundsätzliche Veränderung unseres Lebensstils spricht sich mit 66 Prozent eine überraschend große Mehrheit aus. 

In einer offen gestalteten Frage erklärten die Teilnehmer dazu, Naturschutz und Nachhaltigkeit stünden bei ihnen an erster Stelle der erhofften Veränderungen. Danach folgen der Verbrauch lokaler Produkte und die Konsumreduzierung allgemein sowie an dritter Stelle mehr Solidarität innerhalb der Gesellschaft. Konkret gefordert werden zum Beispiel das Einhalten sozialer Regeln, der Ausbau der Home-Office-Möglichkeiten, weniger Individualverkehr und eine allgemeine Entschleunigung der Wirtschaft. 

Zeit für Veränderungen

„Regionalisierung statt ausufernde Globalisierung und eine Ökonomie, die sich nach dem Gemeinwohl und nicht der Bereicherung einzelner richtet, werden hier klar bevorzugt“, so Weber. 71 Prozent der Befragten meinen denn auch, dass jetzt der Moment gekommen sei, um Veränderungen in der Wirtschaftspolitik herbeizuführen. Der Reichtum lasse sich nicht mehr am Bruttosozialprodukt messen, sondern an der Zufriedenheit der Menschen. Von der Politik wird denn auch mehrheitlich (78 Prozent) erwartet, dass sie eine nachhaltige Steuerreform liefert. 84 Prozent meinen, die Politik müsse handeln und die nötigen Gesetze und Regeln aufstellen, zum Beispiel in Sachen Tierwohl oder Umweltschutz. Diese Probleme dürften nicht auf den Konsumenten abgewälzt werden. 

Regeln statt Sensibilisierung

Für 77 Prozent der Befragten ist es denn auch klar, dass solche Entscheidungen auf wissenschaftlicher Basis getroffen werden müssen. "Die Menschen wollen, dass die Politik ihre Verantwortung übernimmt und handelt", so Weber. "Sie wollen Entscheidungen statt Sensibilisierungsaktionen". So spricht sich auch eine Mehrheit der Befragten für eine höhere Besteuerung großer Konzerne und eine CO2-Steuer aus. 60 Prozent würden auch verstärkt auf das Fahrrad zurückgreifen und sogar 81 Prozent würden sich mit ein bis drei Fleischspeisen pro Woche zufriedengeben. Selbst nur eine einzige Flugreise binnen drei Jahren würde noch eine Mehrheit mittragen. Trotzdem bleiben Themen, die der Meco ambivalent nennt: Knapp 50 Prozent wollen nicht auf Straßenneubauten verzichten und 55 Prozent wollen keine Erhöhungen der Spritpreise. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei (fast) vergessene Krisen
Die Corona-Pandemie ist allgegenwärtig. Soll der Neustart aus der Krise nun gelingen, erwartet sich der Mouvement écologique, dass Blau-Rot-Grün auch zwei fast vergessene Herausforderungen angeht.
ARCHIV - 01.04.2020, Dresden: Mitarbeiterinnen in einem Supermarkt tragen beim bestücken der Regale mit Ware vor Beginn der Ladenöffnung Schutzmasken. (zu dpa «Corona-Krise: Maskenpflicht bei Ladenöffnungen in Hanau») Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mutige Politiker gesucht
Beim Méco ist man sich sicher: Nach der Krise muss die Gesellschaft nachhaltiger werden. Dass dies gelingen kann, machen die Umweltschützer an einer Tugend fest, die die Politik dieser Tage offenbart.
50 Jahre Méco, ein Rückblick in 50 Stichworten. ITV Blanche Weber.Foto: Gerry Huberty