Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Masterplan für Revalorisierung der Industriebrachen: Das neue Gesicht von Wiltz
So könnte das Viertel "Wunne mat der Wooltz" eventuell später aussehen.

Masterplan für Revalorisierung der Industriebrachen: Das neue Gesicht von Wiltz

Quelle: Ministère du Logement
So könnte das Viertel "Wunne mat der Wooltz" eventuell später aussehen.
Lokales 5 2 Min. 25.01.2017

Masterplan für Revalorisierung der Industriebrachen: Das neue Gesicht von Wiltz

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Im Wohnungsbauministerium wurde der Masterplan zur Schaffung des neuen Wohnviertels auf den alten Wiltzer Industriebrachen präsentiert. Auf die Ardennenhauptstadt wartet ein Musterprojekt nachhaltiger Stadtplanung.

(jl) - Seit fast 25 Jahren schon wird in Wiltz an der Revalorisierung der ehemaligen Industriebrachen entlang der "Wiltz" geplant. Nun soll es jedoch endgültig soweit sein. Im Wohnungsbauministerium wurde am Mittwochmorgen der Masterplan für die Schaffung eines neuen Stadtviertels präsentiert, das bis zum Zeithorizont 2030 rund 1000 Wohneinheiten für rund 2300 neue Bürger sowie bis zu 450 neue Arbeitsplätze bringen soll.

"Musterprojekt nachhaltiger Landes- und Stadtplanung"

Der 350 Seiten starke Masterplan, der von den Büros "Schroeder et Associés" und "Hsa-Heisbourg Strotz" unter Federführung des Fonds du Logement und in Zusammenarbeit mit 19 Ministerien und Verwaltungen erstellt worden ist, präsentiert sich geradezu als Musterprojekt für eine nachhaltige und ressourcenschonende Planungspolitik, sollen bei der Verwirklichung des neuen Stadtviertels "Wunne mat der Wooltz" doch neue und innovative Maßstäbe in allen möglichen Bereichen gesetzt werden, von der Zirkularwirtschaft über die Mobilität bis hin zur Lebensqualität.

Generell sollen Wohnen, Arbeit, Schule und Freizeitgestaltung hier in einer Art und Weise zusammengebracht werden, die ein Viertel der kurzen Wege schafft und den Rückgriff aufs Auto auf ein Minimum reduziert. Neben Wohnraum und Arbeitsplätzen sind denn auch die Ansiedlung einer neue Grundschule, einer Musikschule, eines Kindermuseums und eines Zentrums für die Kreislaufwirtschaft vorgesehen. Wiltz ist seit kurzem ein nationaler Hotspot zur Förderung ressourcenschonender Wirtschaftsformen.

Am Industriekamin der ehemaligen Ideal-Lederfabrik soll zudem ein einzigartiger Kletterpark entstehen.

Bindeglied zwischen Ober- und Niederwiltz

Ferner soll das Viertel aber auch eine optimale, vor allem durch Fuß- und Radwege garantierte Verbindung zwischen Ober- und Niederwiltz schaffen und endlich den im Viertel gelegenen Bahnhof  mit dem Busbahnhof am Wiltzer "Lycée du Nord" verbinden. Hierzu wird denn auch eine neue Verbindungsstraße angelegt. Über zwei Panoramalifte soll das im Tal gelegene Viertel für jedermann gut zugänglich sein.

Mit Blick auf die Lebensqualität des Viertels wird derweil die "Wiltz" renaturiert und als parkähnliche grüne Lunge in den Fokus des Wohngebiets gerückt. Daneben soll vor Ort aber auch kleineres Gewerbe angesiedelt werden, das jedoch nicht in Konkurrenz zur bestehenden Wiltzer Handelswelt stehen soll.

Umfasst der Masterplan an sich eine Fläche von 25,5 Hektar, die größtenteils in Hand des Fonds du Logement ist, so werden später aber nochmals zusätzliche 8,3 Hektar (altes Circuit-Foil-Gelände) mit eingebunden werden. Die ersten Gestaltungsarbeiten vor Ort dürften ab Anfang 2018 zu sehen sein, wenn es mit der Renaturierung der "Wiltz" und der Bebauung im Bereich des Ortsteils "Géitzt" und Nordhang losgehen soll.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wiltz baut an der Zukunft
Lange galten die dahinsiechenden Wiltzer Industriebrachen als Symbol wirtschaftlichen Abstiegs. Nun sollen vor Ort bald neue Horizonte eröffnet werden.
Die sanierten Wiltzer Industriebrachen aus der Vogelperspektive. Künftig soll das Areal zu einem Modellviertel nachhaltigen Wohnens werden.
Industriebrache: Staat kauft sich bei ArcelorMittal ein
Regierung und ArcelorMittal sind zu einer Einigung gekommen: Der Staat kauft dem Stahlriesen rund 60 Hektar Bauland auf früheren Industriebrachen ab. Betroffen sind Beles, Düdelingen, Petingen und Wiltz. Zum Teil stehen noch Sanierungen an.
Fotoen Diddeleng, hannert dem CNA, Foto Lex Kleren
Industriebrachen Wiltz: Bahn frei für den Bagger
Am Mittwochmorgen wurden in Wiltz die ersten Sanierungs- und Abrissarbeiten auf den ehemaligen Industriebrachen eingeleitet. Auf dem Gelände der einstigen Gerbereifabriken soll ein neues Stadtviertel entstehen.
Eine Zukunft für die Wiltzer Industriebrachen
Jahrzehntelang gab es kaum Bewegung im Dossier der Industriebrachen in Wiltz. Die Minister Marco Schank und Luc Frieden konnten am Freitagnachmittag aber einen Durchbruch verkünden: Mit kräftiger staatlicher Unterstützung soll das Gelände jetzt saniert werden und mittelfristig 730 Wohneinheiten sowie 550 Arbeitsplätze geschaffen werden.
Ein Stück Luxemburger Industriegeschichte bekommt eine neue Zukunft.