Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine Impfpflicht in Luxemburg
Lokales 25.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Masern

Keine Impfpflicht in Luxemburg

Nur eine Impfung schützt zuverlässig vor der Masernerkrankung.
Masern

Keine Impfpflicht in Luxemburg

Nur eine Impfung schützt zuverlässig vor der Masernerkrankung.
shutterstock
Lokales 25.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Masern

Keine Impfpflicht in Luxemburg

Auch ohne gesetzliche Verpflichtung ist die Impfquote in Luxemburg sehr hoch. Seit 2001 wurden nur 15 Masernfälle gezählt.

(jag) - Nach dem Masern-Todesfall eines Kindes in Berlin und der regelrechten Masernwelle in der deutschen Hauptstadt stellt sich auch in Luxemburg die Frage nach der Vorsorge und den nötigen Impfungen. Gesundheitsministerin Lydia Mutsch stellte am Dienstag auf Nachfrage im Parlament klar, dass in Luxemburg keine Impfpflicht bestehe. Wegen der regelmäßigen medizinischen Kontrollen der Kleinkinder ist die Impfquote mit 95 Prozent allerdings sehr hoch, so dass hier eine gewisse Sicherheit besteht. Ab dem dritten Lebensmonat werden Säuglinge in Luxemburg regelmäßig geimpft. Ab dem 12. Monat wird der Kombi-Impfstoff MMRV eingesetzt, dieser schützt vor Masern, Röteln, Mumps und Windpocken. Diese Impfung wird ab dem zweiten Lebensjahr wiederholt, generell stellt sich dann eine lebenslange Immunität ein. 

Keine Impfpflicht, aber unbedingt empfohlen

Diese Impfungen sind nicht gesetzlich vorgeschrieben, sie werden aber vom "Conseil supérieur des maladies infectieuses" empfohlen. Auch wenn in Luxemburg ein hoher Impfschutz besteht und nur sehr wenige Krankheitsfälle auftauchen, bleibt ein gewisses Restrisiko wegen der sehr hohen Mobilität der Einwohner. Oft kann die Impfgeschichte des Betroffenen dann nicht mehr zurückverfolgt werden oder die Impfungen wurden nicht wie vorgeschrieben wiederholt. Gesundheitsministerin Lydia Mutsch gab am Dienstag auch zu verstehen, dass es in Luxemburg so gut wie keine Probleme mit Impfgegnern gebe. Laut Dr. Pierre Weicherding von der "Inspection sanitaire" der Gesundheitsdirektion wurden seit 2001 insgesamt 15 Masernfälle in Luxemburg gemeldet. 

Eine gefährliche Krankheit   

Die Masern sind eine hochansteckende, durch Viren übertragene Krankheit, die nicht nur Kinder betrifft. Bei jedem zehnten Betroffenen treten Komplikationen auf, besonders betroffen sind Erwachsene. Zu den Komplikationen gehören Lungenentzündung und Hirnhautentzündung (Meningitis). Wer einmal an Masern erkrankt ist, bleibt ein Leben lang immun.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Anzahl der Maserninfektionen steigt in Europa rasend schnell an. In Luxemburg bestätigt sich dieser Trend dank hoher Impfrate aber nicht.
Masernepidemie in den Nachbarregionen
In den Nachbarregionen Lothringen und Wallonien häufen sich zurzeit die Masernfälle. Dank einer hohen Impfrate bleibt Luxemburg bisher verschont.
Dank hoher Impfrate bleibt Luxemburg bisher von der Masernepidemie verschont.
Gesundheitsministerin mahnt
Gesundheitsministerin Lydia Mutsch hat auf die Bedeutung des Impfschutzes hingewiesen. „Impfen rettet Leben“, sagte Mutsch am Dienstag.
Möglichst alle Kinder eines Jahrgangs sollten geimpft werden, sagt Gesundheitsministerin Mutsch.
Masern: Risiko liegt im Ausland
In Deutschland breiten sich die Masern immer weiter aus. In Luxemburg liegt die letzte Welle schon fast 20 Jahre zurück. Trotzdem sollten Eltern darauf achten, dass ihre Kinder geimpft werden, heißt es vom Referenzzentrum Masern beim CRP Santé.
In Luxemburg sind 95 Prozent der Bevölkerung gegen Masern geimpft.