Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mann in Eischen angeschossen
Lokales 27.09.2020

Mann in Eischen angeschossen

Mann in Eischen angeschossen

Illustrationsfoto: Shutterstock
Lokales 27.09.2020

Mann in Eischen angeschossen

Bei einer Auseinandersetzung am Freitagabend in Eischen erlitt einen Person eine Schussverletzung.

(mth) - Bei einer Auseinandersetzung am Freitagabend in Eischen erlitt ein Mann eine Schussverletzung.

Die Polizei war kurz vor 19 Uhr informiert worden, dass es in der Nähe des Sportkomplexes in Eischen einen Streit zwischen mehreren Personen gab.


Das Auto fuhr nach der Schussabgabe gegen einen Baum.
Schüsse in Bonneweg: Psychiatrisches Gutachten steht aus
Die Ermittlungen zu den tödlichen Schüssen im April 2018 in Bonneweg stehen kurz vor dem Abschluss.

Anschließend wurde eine Person gemeldet, die offenbar eine Schussverletzung erlitten hatte. Rettungsdienste, Notarzt und Polizei begaben sich sofort zum Einsatzort. Der Verletzte wurde nach der notärztlichen Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht und notoperiert.

Die Staatsanwaltschaft Luxemburg wurde informiert. Diese beauftragte die Kriminalpolizei mit einer Untersuchung.

In diesem Zusammenhang sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen, die sich beim Polizeinotruf 113 oder via E-Mail melden können:

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von Beruf Verbrecher
Fast 14 Jahre verbrachte ein Mann wegen eines Überfalls auf einen Geldtransporter im Oktober 2000 in Findel in Luxemburg in Haft. Nun sitzt er erneut in Belgien hinter Gittern, weil er eine Bank überfallen wollte.
Nach dem Überfall auf den Geldtransporter in Findel wurde ein Täter in Scheidhof festgenommen. Fast 14 
Jahre saß er in Luxemburg im Gefängnis. In der vergangenen Woche wollte er in Belgien eine Bank überfallen.
Hintergrund Justiz: Galgenfrist für G4S-Räuber
Um ihrer 22-jährigen Haftstrafe zu entgehen, haben alle drei Verurteilten im G4S-Prozess einen Kassationsantrag eingereicht. Für sie ist das der vorletzte Ausweg. Doch die Kassationsrichter werden sich nicht mehr mit der Schuldfrage befassen.
Bei dem Überfall am 3. April 2013 hatten die Täter bei zwei Gelegenheiten mehr als 80 Mal auf Polizisten geschossen.