Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mangel an Grippeimpfstoff befürchtet
Lokales 07.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Mangel an Grippeimpfstoff befürchtet

Während alle Augen auf Covid-19 gerichtet sind, mangelt es am saisonalen Grippeimpfstoff.

Mangel an Grippeimpfstoff befürchtet

Während alle Augen auf Covid-19 gerichtet sind, mangelt es am saisonalen Grippeimpfstoff.
Foto: shutterstock
Lokales 07.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Mangel an Grippeimpfstoff befürchtet

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Wegen der hohen Nachfrage wollen die Gesundheitsbehörden den Grippeimpfstoff vorläufig nur Risikogruppen vorbehalten.

Die Gesundheitsbehörden gehen auch in diesem Jahr von einer schwierigen Lage am Grippeimpfstoff-Markt aus. In einem am Montag verschickten Rundschreiben an die Ärzte und Apotheker weist die Santé darauf hin, dass bisher nicht klar sei, ob Luxemburg den Grippeimpfstoff in ausreichender Menge geliefert bekommen wird. Ursache sei eine deutliche Zunahme der Bestellungen in sämtlichen Ländern der nördlichen Hemisphäre. In Luxemburg haben die Apotheken demnach 70.000 Vorbestellungen eingereicht, das entspricht in etwa der Vorjahresmenge. Allerdings gingen seit den Sommermonaten zunehmend Impfanfragen von Personen aus Nicht-Risikogruppen ein. Diese zusätzliche Nachfrage könnte aber laut Santé die Versorgung der Risikogruppen gefährden. 

Ausschreibung ohne Antwort

Die Santé versuchte zwar in Absprache mit dem Apothekerverband per öffentlicher Ausschreibung die geforderten Mengen zu erstehen, wegen der angespannten Nachfrage-Lage reagierte aber kein Produzent auf die Anfrage. Deshalb wurden zusätzlich 30.000 Impfdosen bestellt die Anfang Dezember geliefert werden sollen.


Der saisonale Grippeimpfstoff könnte im Herbst wieder knapp werden.
Engpässe beim Grippeimpfstoff möglich
Weil die Zusammensetzung der Impfstoffe gegen die saisonale Grippe erst spät bekannt wurde, rechnen die Hersteller mit Problemen.

Weil aktuell nicht klar ist, inwiefern die Nachfrage gedeckt werden kann, empfehlen die Gesundheitsbehörden die Impfdosen vorläufig nur für die Risikogruppen bereitzustellen. Dazu gehören Menschen mit chronischen Erkrankungen und deren Kontaktpersonen sowie insbesondere medizinisches Personal. Eine Grippeepidemie mit dem Ausfall zahlreicher Pfleger und Mediziner könnte im Zuge der Covid-19-Pandemie zu einer kritischen Situation führen. Die Santé weist aber auch darauf hin, dass die aktuell geltenden Vorsichtsmaßnahmen gegen Covid-19 auch eine wirksame Bremse gegen das Grippevirus darstellen.     

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Personal aus dem Gesundheitsbereich und besonders gefährdete Personen sollen sich gegen die Grippe impfen lassen. Neuer Impfstoff ist verfügbar, um der Nachfrage nachzukommen.
Neuer Grippeimpfstoff ist vorhanden.
Gemeinsam mit 14 anderen EU-Mitgliedstaaten unterzeichnete Luxemburg am Donnerstag einen Vertrag, der eine ausreichende Versorgung mit Impfstoffen garantieren soll.
Ein seltenes Gut: der Grippeimpfstoff war Ende vergangenen Jahres komplett aufgebraucht.
Auf das Grippevirus ist Verlass: Es schlägt mit schöner Regelmäßigkeit von Januar bis März zu. Mediziner sprechen angesichts der aktuellen Situation von einem Durchschnittsjahr.
ARCHIV - 29.07.2016, Berlin: ILLUSTRATION - Medikamente und ein Fiberthermometer liegen auf einem Nachttisch (Gestellte Szene). (zu dpa «Krankenstand 2018 wegen damaliger Grippewelle» vom 20.02.2019) Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Mangel an Impfstoffen
Belgien, Frankreich die Schweiz und auch Deutschland melden Engpässe bei verschiedenen Impfstoffen. Auch Luxemburg ist betroffen, Impfungen müssen deshalb aber nicht ausfallen.
Auch wenn es periodisch zu Engpässen kommt: Auf die Impfung sollte auf keinen Fall verzichtet werden.