Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mamer: Leck in Industriebetrieb führte zu Wasserpanne
Lokales 07.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Mamer: Leck in Industriebetrieb führte zu Wasserpanne

In Mamer war es am Sonntag zu einer Wasserpanne gekommen.

Mamer: Leck in Industriebetrieb führte zu Wasserpanne

In Mamer war es am Sonntag zu einer Wasserpanne gekommen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 07.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Mamer: Leck in Industriebetrieb führte zu Wasserpanne

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Am Sonntag hatten Einwohner aus der Gemeinde Mamer zeitweise kein Wasser. Dies wegen eines größeren Wasserlecks in einem Industriebetrieb.

Der Schuldige für die Wasserpanne in Mamer scheint gefunden zu sein. Etwa drei Stunden lang war am Sonntag in der Gemeinde überdurchschnittlich viel Wasser genutzt worden. Dadurch fiel der Druck im Wassernetz. 

Deswegen hatten Einwohner aus den drei Ortschaften der Gemeinde zeitweise kein Wasser mehr, beziehungsweise kam es nur tröpfchenweise aus dem Wasserhahn. Danach normalisierte sich die Lage wieder.

Wie es aus der Gemeinde am Montagnachmittag hieß, sei dieser anormale Wasserverbrauch einem industriellen Großbetrieb zwischen Mamer und Holzem zuzuschreiben. Dort wurden in etwa 500 Kubikmeter Wasser in drei Stunden verbraucht. 


Der Schein trügt: Die luxemburgischen Gewässer sind weiterhin stark unter Druck.
Die Last der Flüsse
Die lange Liste der Verfehlungen – Eine Bestandsaufnahme zum internationalen Tag der Flüsse

Laut LW-Informationen habe sich die Firma bereit gezeigt, finanziell für den Wasserverbrauch aufzukommen. Sie hatte den Vorfall aber nicht gleich bei der Gemeinde gemeldet, weshalb die Suche ein wenig angedauert hatte.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitungsprobleme in der Gemeinde Biwer
Sie waschen damit Hände und Haare: In den kleinen Dörfern bei Biwer brauchen die Bürger viel Mineralwasser. Die Versorgung mit Leitungswasser stockt.
Mit Mineralwasser wäscht Auto-Bastler Billy Bichel seine ölverschmierten Hände: „Manchmal gehen dafür mehrere Flaschen drauf.“
Die lange Liste der Verfehlungen – Eine Bestandsaufnahme zum internationalen Tag der Flüsse
Der Schein trügt: Die luxemburgischen Gewässer sind weiterhin stark unter Druck.
Die EU macht es möglich: Seit 2012 kooperieren Gemeinden in Luxemburg und Deutschland, um sich gegenseitig bei der Wasserversorgung zu unterstützen. Neuester Zuwachs ist ein Verbund von Schengen und Bad Mondorf mit Perl im Saarland.
Tunnel unter der Mosel bei Schwebsingen zur grenzüberschreitenden Wasserlieferung ist fertig, Foto Lex Kleren
Carole Dieschbourg im Interview
Trinkwasserversorgung, Hochwasserschutz, Abwasserklärung, Wasserpreis und Gewässerqualität: Für Umweltministerin Carole Dieschbourg ist der Umgang mit dem kostbaren Nass ebenso facettenreich wie vorausschauend.
Mit "sanfter Dynamik" will  Umweltministerin Carole Dieschbourg erreichen, dass die Hausaufgaben erledigt werden.
Nach den Überschwemmungen
Nach den Überschwemmungen entlang der Ernz ist das Leitungswasser in den meisten Dörfern wieder genießbar. Eine Ausnahme bilden die Gemeinde Reisdorf sowie die Dörfer Medernach und Savelborn.
Trinkwasser - Foto: Serge Waldbillig