Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein harter Tag für Bürgermeister
Lokales 12 Min. 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Majorzgemeinden

Ein harter Tag für Bürgermeister

In Esch/Sauer muss Bürgermeister Gilles Kintzelé gehen und den Weg für Marco Schank freimachen.
Majorzgemeinden

Ein harter Tag für Bürgermeister

In Esch/Sauer muss Bürgermeister Gilles Kintzelé gehen und den Weg für Marco Schank freimachen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 12 Min. 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Majorzgemeinden

Ein harter Tag für Bürgermeister

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Es ist schon ein kleines, kommunalpolitisches Erdbeben, das sich am Sonntag im sonst so geruhsamen Norden des Landes ereignete. Selten machten die Bürger den Wahltag in so vielen Majorzgemeinden der Region zum Zahltag für ihre Gemeindeoberen. Doch auch in anderen Regionen haben die Bürgermeister Federn gelassen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Ein harter Tag für Bürgermeister“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Ein harter Tag für Bürgermeister“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach den Gemeindewahlen vom 8. Oktober 2017 wurden nun zehn neue Delegierte in den Vorstand des Gemeindesyndikats Syvicol gewählt.
Koalitionen auf lokaler Ebene
Nach und nach stehen mehr und mehr Koalitionen in den Gemeinden des Landes. In diesem ständig aktualisierten Beitrag finden Sie alle künftigen Schöffenräte des Landes.
3.575 Kandidaten haben sich am 8. Oktober den Wählern gestellt. Nun werden die neuen Schöffenräte gebildet.
Wahl gewonnen - und doch verloren
Obwohl er bei der Wahl nur auf den fünften Platz gekommen war, bleibt Arnold Rippinger Bürgermeister von Lenningen. Die drei Bestgewählten gehen leer aus.
Keiner der drei Bestgewählten hat einen Sitz im Schöffenrat von Lenningen bekommen.
Die Wahlen können kommen, die Kandidatenlisten stehen. Nicht jeder, der die letzten Wahlen 2011 bestritten hat, ist auch diesmal wieder mit von der Partie.
Bei der Diskussion im Käerjénger Gemeinderat um den Austritt der Gemeinde Kayl aus dem Syndikat ProSud, ließ Bürgermeister Michel Wolter durchblicken, dass er auch einen Austritt seiner Gemeinde mittlerweile nicht mehr auschließt.