Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxmobil-Umfrage: Die sanfte Mobilität hinkt hinterher
Zu viele Autos, zu wenige Fussgänger und Radfahrer: Die Ergebnisse der Luxmobil-Studie sprechen Klartext.

Luxmobil-Umfrage: Die sanfte Mobilität hinkt hinterher

Foto: Guy Jallay
Zu viele Autos, zu wenige Fussgänger und Radfahrer: Die Ergebnisse der Luxmobil-Studie sprechen Klartext.
Lokales 2 Min. 07.12.2017

Luxmobil-Umfrage: Die sanfte Mobilität hinkt hinterher

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Wer benutzt wann welches Verkehrsmittel um wohin zu gelangen? Diese Frage stellte das Ministerium für Nachhaltigkeit rund 85.000 Familien und Grenzgängern.

(jag) - Die groß angelegte Luxmobil-Studie, die sich an insgesamt 40.000 Haushalte in Luxemburg und 45.000 Grenzgänger richtete, liefert nicht wirklich überraschende Informationen: Die große Mehrheit (69 Prozent) fährt mit dem Auto zur Arbeit, es gibt vor allem morgens zwischen 6.30 Uhr und 9.30 Uhr große Probleme im Verkehrsfluss und viel zu viele Schüler (39 Prozent) werden mit dem Auto zur Schule gebracht anstatt den Fuß- oder Radweg zu benutzen.

„Auch wenn die Zahlen nicht wirklich überraschen, so haben wir doch zum ersten Mal verlässliche Statistiken, auf denen wir künftige Verkehrsstrategien aufbauen können und nicht nur Schätzungen“, so Infrastrukturminister François Bausch bei der Vorstellung der Ergebnisse ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar: Die bösen Eltern!
Der Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen schiebt den Eltern die Schuld für das tägliche Verkehrschaos zu, weil sie ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen. Dass viele keine andere Wahl haben, blendet der grüne Minister einfach aus.
François Bausch blendet die Lebenswelt vieler berufstätiger Eltern aus.
Verkehr: Kein Anstieg der Unfälle mit Fußgängern
Im September gab das deutsche Auswärtige Amt eine Reisewarnung für Luxemburg heraus. Deutsche Staatsbürger sollten als Fußgänger besonders vorsichtig sein. Doch ist es hierzulande wirklich gefährlicher für Passanten geworden?
Ein Drittel der Unfälle mit Fußgängern passieren an Fußgängerübergängen.
Kopenhagen: Stau auf dem Radweg
In der Innenstadt von Kopenhagen fahren mehr Fahrräder als Autos. Das führt zu Stau auf den Radwegen und einem Kampf um den Platz auf der Straße. Das erste Fahrrad-Leitsystem weltweit soll helfen.