Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburgs Wälder unter Druck
Lokales 3 Min. 21.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Luxemburgs Wälder unter Druck

Vor allem die Trockenheit und der Borkenkäfer sorgen für Schäden im Forst.

Luxemburgs Wälder unter Druck

Vor allem die Trockenheit und der Borkenkäfer sorgen für Schäden im Forst.
Gerry Huberty
Lokales 3 Min. 21.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Luxemburgs Wälder unter Druck

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Trockenheit, Borkenkäfer und Stürme machen dem Forst zu schaffen. Bilanz am Tag des Waldes.

Rund 85 Prozent des luxemburgischen Waldes liegen weniger als 1500 Meter von der nächsten Siedlung entfernt. Damit ist der Weg in den Wald zwar für niemanden wirklich weit. Allerdings ist der Impakt von Besiedlung und Verkehr auf den Naturraum Wald damit auch bedeutend. Die grünen Inseln, die von immer mehr Menschen wegen ihres Freizeit– und Erholungswertes aufgesucht werden, wollen gepflegt und nachhaltig bewirtschaftet werden, wenn sie denn für die kommenden Generationen erhalten bleiben sollen. Mit dem Tag des Waldes, der 2012 zum ersten Mal von der Vollversammlung der Vereinten Nationen ausgerufen wurde, soll genau diese Sensibilisierung stattfinden.


Der Gréngewald ist das einzige Waldmassiv Luxemburgs.
Schutz für den Gréngewald
Kultur, Geschichte und Natur – das alles vereint der größte zusammenhängende Wald Luxemburgs. Mit der Klassierung als Schutzgebiet soll das einzigartige Erbe des Gréngewald nun erhalten bleiben.

Stabil auf niedrigem Niveau

Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg haben die Beobachtungen der Experten gezeigt, dass sich der Zustand der Wälder 2018 auf einem niedrigen Niveau stabilisiert hat. So zeigten nur 31,8 Prozent der Bäume überhaupt keine Schäden, 36,8 Prozent waren leicht geschädigt und weitere 31,4 Prozent waren entweder in einem schlechten bis sehr schlechten Zustand oder sogar bereits abgestorben.

Die Gesundheit der Baumbestände variiert dabei aber je nach Art sehr stark: So hat sich der Zustand der Buchen leicht verbessert, bei den Eichen und anderen Laubbäumen wurde jedoch eine Verschlechterung des Kronenzustandes beobachtet. Die Nadelwälder hingegen haben sich 2018 durchgehend erholt.

Trockenheit und Borkenkäfer

Die Stürme, die am 10. März mit bis zu 110 km/h über Luxemburg hinweg zogen, haben wohl Schaden angerichtet. Laut Frank Wolter, Direktor der Naturverwaltung, halte sich dieser aber in Grenzen. „Besonders im Norden des Landes sind wohl etwa um die 5 000 bis 6 000 Kubikmeter Holz angefallen. Das ist eine kleine Menge, wenn man bedenkt, dass jährlich 300 000 bis 400 000 Kubikmeter Holz geerntet werden. Es handelt sich bei den Sturmschäden aber in erster Linie um bereits vorgeschädigte Nadelbäume, zum Beispiel durch den Borkenkäfer.“

Mehr Sorge bereitet Wolter die anhaltende Trockenheit des vergangenen Jahres. „Diese Auswirkungen werden wir wohl erst in den nächsten Jahren so richtig zu spüren bekommen. Allerdings bemerken wir jetzt bereits einen starken Borkenkäferbefall der Fichten“. Insgesamt werden in Luxemburg rund 50 Borkenkäferarten gezählt. Besonders eine Art, der sogenannte Buchdrucker, sorgt aber in trockenen Abschnitten für enorm hohe Schäden. „Es kommt vor allem auf die weitere Niederschlagsentwicklung an. Wenn dieses Jahr eine weitere Trockenperiode folgt, müssen wir definitiv Alarm schlagen“, erklärt Wolter. Was den Dialog mit den Waldbesitzern und das neue Naturschutzgesetz betrifft, so spricht Wolter von einer entspannten Situation: „Die Waldbesitzer, die aus phytosanitären Gründen roden müssen, bekommen auch die nötigen Genehmigungen. Für den Rest sehe ich keine Konflikte.“ Was das neue Waldgesetz betrifft, so wartet man weiterhin auf das Gutachten des Staatsrates.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rohstoff mit Zukunft: Holz
In Vancouver wurde eins gebaut, in Wien entsteht eins: Hochhäuser aus Holz. Als nachwachsendes Baumaterial, aber auch als Ersatz für Plastikverpackungen erlebt Holz ein Revival. In Luxemburg will das „Wood Cluster” bald konkrete Ergebnisse liefern.
Illustration Wirtschaft, Natur, Landwirtschaft, Ecologie, Naturschutz, Holz, Baum, Bäume, Elektromast, 112 Erste Hilfe im Wald, Rettungspunkt  photo Anouk Antony
Schutz für den Gréngewald
Kultur, Geschichte und Natur – das alles vereint der größte zusammenhängende Wald Luxemburgs. Mit der Klassierung als Schutzgebiet soll das einzigartige Erbe des Gréngewald nun erhalten bleiben.
Der Gréngewald ist das einzige Waldmassiv Luxemburgs.
Bëschfest: Der Wald ist nicht genug
Zum 31. Bëschfest zeigen die Natur- und Forstverwaltung und die Bûcherons du Nord am Burfelt bei Insenborn erneut, was der Wald der Welt alles zu bieten hat, aber auch wie man in naturnah bewirtschaftet und richtig schützt.
Die Holzfällermeisterschaften zählen alljährlich zu den Höhepunkten des Bëschfest.
Gréngewald wird zum Naturschutzgebiet
Das grüne Erbe Luxemburgs sichern, dafür möchte das Nachhaltigkeitsministerium sorgen. Demnach fällt auch künftig das größte Waldstück des Landes in die Kategorie "Zone protégée d'intérêt national".
Grünewald - Photo : Pierre Matgé
Brandgefahr in den Wäldern
In Luxemburgs Wäldern ist derzeit die Brandgefahr erhöht. Der Mensch kann durch sein Verhalten jedoch dazu beitragen, das Risiko zu verringern.
Während einer Dürreperiode kann sich auf trockenen Feldern und in Wäldern schnell ein Brand entwickeln.