Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburgs "Maisons médicales": Anlaufstelle bei diversen Wehwehchen
Lokales 4 Min. 19.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburgs "Maisons médicales": Anlaufstelle bei diversen Wehwehchen

Zehn bis 20 Patienten besuchen jede Nacht die "Maison médicale" in Ettelbrück.

Luxemburgs "Maisons médicales": Anlaufstelle bei diversen Wehwehchen

Zehn bis 20 Patienten besuchen jede Nacht die "Maison médicale" in Ettelbrück.
Foto: John Lamberty
Lokales 4 Min. 19.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburgs "Maisons médicales": Anlaufstelle bei diversen Wehwehchen

Wenn am Abend, in der Nacht oder am Wochenende ein Wehwehchen plagt, kann in einer der drei „Maisons médicales“ ärztlichen Rat suchen. Der Service – eine medizinische Grundversorgung außerhalb von Sprechstundenzeiten – hat aber ein deutliches Wahrnehmungsproblem.

(aheu) - Drei „Maisons médicales“ stehen der Bevölkerung seit acht Jahren im Großherzogtum zur Verfügung: je eine in Luxemburg, Ettelbrück und Esch/Alzette. Jeweils eine Sekretärin, zwei bis drei Ärzte aus einem Pool von rund 60 pro Region sowie ein Fahrer sind jede Nacht an den drei Standorten im Dienst – auch am Wochenende und an Feiertagen.

Wer außerhalb der normalen Sprechstundenzeiten medizinische Hilfe braucht, ist in den „Maisons médicales“ gut aufgehoben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Notärzte ziehen Notbremse
Die Notaufnahmen in luxemburgischen Krankenhäusern sind komplett überfordert. Jetzt melden sich die Ärzte zu Wort.
Die Notaufnahmen sind derzeit am Limit.
Gesundheitsversorgung: Stress in der Notaufnahme
Wer die Notaufnahme eines Spitals aufsucht, muss sich öfters in Geduld üben. Die Wartezeit kann zuweilen bis zu fünf Stunden ausmachen. In einem Positionspapier hat der Krankenhäuserverband FHL den Finger auf die Wunde gelegt.
In den „Urgences“ der Krankenhäuser herrscht Hochbetrieb von morgens früh bis spät abends. Dieses Jahr werden voraussichtlich 225.000 Personen in der Notaufnahme gewesen sein, laut Schätzungen der FHL