Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Polizei interessiert an E-Motorrädern
Lokales 3 Min. 22.02.2019

Luxemburger Polizei interessiert an E-Motorrädern

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
Sechs Elektrofahrzeuge tragen seit dem Vorjahr die Lackierung der Police Lëtzebuerg. Auch zweirädrige Stromer sind bei der Behörde ein Thema. Als Vorbild dient ein deutsches Bundesland.

Nach den Tesla-Elektroflitzern wirft die Luxemburger Polizei nun ein Auge auf elektrisch angetriebene Motorräder. Wie ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage des „Luxemburger Wort“ bestätigt, bestehen Kontakte nach Niedersachsen, wo derartige E-Motorräder bereits seit vergangenem Herbst im Einsatz sind. 

In der deutschen Großstadt Osnabrück sind Polizisten bereits mit E-Bikes unterwegs.
In der deutschen Großstadt Osnabrück sind Polizisten bereits mit E-Bikes unterwegs.
Bild: Polizei Niedersachsen

Der Austausch mit Niedersachsen kommt nicht von ungefähr: Das deutsche Bundesland ist ein Vorreiter in Sachen nachhaltige Polizei-Mobilität. 87 Fahrzeuge mit teil- oder vollelektrischem Antrieb sind dort bereits unterwegs, 185 weitere sollen bis 2020 folgen. Auch elektrische Fahrräder und Motorräder zählen zum Fuhrpark. Die Polizeidirektion Osnabrück ist die erste Polizeibehörde in der Bundesrepublik, die Elektromotorräder im Stadtgebiet auf Streife schickt – offenbar mit Erfolg: Nach drei Monaten im Einsatz zog die Behörde kürzlich eine positive Zwischenbilanz über das neue „E-Krad-Konzept“. E-Krad steht dabei für Elektro-Kraftrad. 

Auf leisen Sohlen durch das Naturschutzgebiet: Das E-Motorrad "Zero FX" kommt seit 2017 auf der Nordsee-Insel Borkum zum Einsatz.
Auf leisen Sohlen durch das Naturschutzgebiet: Das E-Motorrad "Zero FX" kommt seit 2017 auf der Nordsee-Insel Borkum zum Einsatz.

"Das 'E-Krad' ist alles in allem kostengünstiger als andere Polizei-Motorräder", hält die Polizeidirektion Osnabrück fest. Die Kosten für das aktuelle Modell – eine Zero DS ZF 14.4, Modell 2018, mit 60 PS (45 kW) – lägen bei 25.000 Euro und damit 3800 Euro unter dem Preis des bisherigen Polizei-Motorrads. "Die Wartungskosten entfallen bei den E-Krädern, da diese nicht vorgeschrieben sind. Außer der Bremsflüssigkeit werden keine Betriebsflüssigkeiten wie zum Beispiel Motoröle benötigt. Weiterhin fallen Zündkerzen, Luftfilter, Benzinfilter und Vergaser weg, die Kosten verursachen." Die Polizei Niedersachsen hebt zudem das moderne Bluetooth-Funkkonzept der kalifornischen Elektro-Maschine hervor.

Von null auf hundert in 4,5 Sekunden

Technisch hat es die Zero DS ZF faustdick hinter den Ohren: Der Stromer auf zwei Rädern soll im Stadtverkehr eine Reichweite von 250 Kilometer schaffen – mit "Zusatz-Powertank" sind es 328 Kilometer. Die Ladezeit für das E-Motorrad beträgt acht bis neun Stunden, über ein externes Schnellladegerät kann die Ladezeit auf 50 Minuten verkürzt werden. Das Zero-Bike sprintet in 4,5 Sekunden von null auf hundert und bringt eine Höchstgeschwindigkeit von 158 km/h auf die Straße. Mit einem Leergewicht von 187 Kilogramm ist das E-Motorrad um fast 100 Kilo leichter als das BMW R1200 RT, von dem 31 Exemplare auch bei der Police Grand-Ducale im Dienst stehen. Insgesamt verfügen die Luxemburger Ordnungshüter über 65 kraftstoffbetriebene BMW-Motorräder – bis der Fuhrpark um pflegeleichte und geräuscharme "Elektro-Öfen" erweitert wird, könnte es aber noch dauern.


Police de la Route >> Foto 2 erste Tesla-Wagen luxembourg le 26.04.2018 ©Christophe Olinger
Tesla weiß, wenn Luxemburger Polizei aufs Gas drückt
Der US-Hersteller Tesla kann die zwei Elektroflitzer der Polizei per Fernzugriff zu jeder Zeit orten – Minister François Bausch sieht jedoch kein datenschutzrechtliches Problem.

Im Rahmen des Forschungsprojekts 'lautlos und einsatzbereit an der TU Braunschweig gebe es Kontakt mit den Kollegen in Deutschland, erklärt der Sprecher der Luxemburger Polizei, Frank Stoltz. "Unsere Teslas sind Teil dieser Studie, infolgedessen verfolgen wir die Entwicklung. Die Anschaffung von e-Motos ist momentan jedoch nicht konkret."

Seit dem Vorjahr verfügt die Police Grand-Ducale über sechs Elektroautos: Zwei Tesla S und vier VW-e-Golf. "Wir sammeln derzeit Daten und Erfahrungswerte über die E-Fahrzeuge, die bei uns regelmäßig im Einsatz sind", sagt Serge Fritz, der Verantwortliche des Service Logistique et Technique der Polizei. "Für eine Zwischenbilanz ist es noch zu früh. Der Untersuchungszeitraum läuft voraussichtlich noch bis Ende diesen Jahres. Die Kollegen in Niedersachsen sind Pioniere in Sachen E-Mobilität, daher ist der Austausch für uns sehr wichtig. Natürlich interessieren wir uns auch für Elektro-Motorräder und auch für Elektro-Fahrräder. Pläne für die Anschaffung von Zweirädern gibt es aber momentan nicht." 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Polizei-Tesla macht Schule
Die neuen Teslas werden bald nicht mehr die einzigen Elektroautos der Luxemburger Polizei sein. Denn von Herbst an werden auch VW e-Golf auf Patrouille gehen. Teslas wird es zudem ab September auch in der Schweiz im Polizeidienst geben.
Die Flügeltüren des Tesla X (links) würden es erlauben, Verbrecher schneller ins Fahrzeug zu bugsieren, hat die schweizerische Presse festgestellt. Im Hintergrund ist die Zivilvariante des Tesla S. zu sehen, der für die 
Luxemburger Autobahnpolizei zum Streifenwagen umgerüstet wurde.