Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Jugendliche nutzen das Netz fast täglich : Mit acht Jahren schon im Internet
Lokales 08.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger Jugendliche nutzen das Netz fast täglich : Mit acht Jahren schon im Internet

Das Internet ist bereits bei Kindern unter 14 Jahren beliebt - vor allem für die Nutzung von Facebook.

Luxemburger Jugendliche nutzen das Netz fast täglich : Mit acht Jahren schon im Internet

Das Internet ist bereits bei Kindern unter 14 Jahren beliebt - vor allem für die Nutzung von Facebook.
Foto: Shutterstock
Lokales 08.07.2015 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger Jugendliche nutzen das Netz fast täglich : Mit acht Jahren schon im Internet

Jugendliche in Luxemburg nutzen das Internet intensiv und machen damit überwiegend positive Erfahrungen. 80 Prozent der Jugendlichen ab 14 Jahren sind an fünf bis sechs Tagen in der Woche online.

(vb) – Jugendliche in Luxemburg nutzen das Internet intensiv und machen damit überwiegend positive Erfahrungen. 80 Prozent der Jugendlichen ab 14 Jahren sind an fünf bis sechs Tagen in der Woche online.

Dies haben Dr. Andreas König und Professor Georges Steffgen, Psychologen der Uni Luxemburg, in einer Umfrage herausgefunden. Eines der Ergebnisse: Die Jugendlichen nutzen immer mehr das Smartphone als Zugangsgerät zum weltweiten Netz. 71 Prozent der Befragten gehen damit täglich ins Internet. Meist nutzen sie das Web, um beispielsweise für Hausaufgaben zu recherchieren oder Nachrichten zu lesen. 

Kinder und Jugendliche gehen zudem immer früher ins Netz. Das Durchschnittsalter bei der ersten Nutzung liegt derzeit bei 8,2 Jahren.

Das häufigste Ziel bei Jugendlichen ist jedoch das soziale Netzwerk Facebook. 80 Prozent der Schüler ab 14 Jahren haben dort ein Profil. „Beachtlich ist, dass sogar bei den unter 13-Jährigen der Anteil an Mitgliedschaften bei Facebook mit 40 Prozent überraschend hoch ist, obwohl dies eigentlich den Nutzungsbedingungen widerspricht“, schreiben die Autoren der Studie. Facebook lässt Nutzer erst ab einem Alter von 13 Jahren zu, überprüft das angegebene Alter aber nicht.

Das weltweite Netz kann aber auch negative Auswirkungen auf Jugendliche haben: Rund zehn Prozent der Befragten berichten von einem suchtartigen Verhalten, so dass sie zwanghaft ins Internet gehen und kaum noch andere Interessen und Freizeitbeschäftigungen haben. Zudem sagen rund 51 Prozent der befragten Jugendlichen, sie hätten in den vergangenen zwölf Monaten sexuelle oder pornografische Inhalte auf Webseiten gesehen.

Mädchen fühlen sich davon stärker beeinträchtigt als Jungen. Für die Umfrage im Auftrag von Bee Secure wurden 265 Kindern und Jugendliche in Luxemburg befragt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Adelige Mission: Surfen wie die Könige
Die Königshäuser machen sich verstärkt Gedanken übers Internet. Schwedens Prinz Carl Philip will Eltern den Online-Alltag ihrer Kids näherbringen und Prinz William teilt gegen die sozialen Netzwerke aus.
ARCHIV - 28.11.2018, Großbritannien, Leicester: Prinz William (l) wird bei seinem Besuch der University of Leicester von Fans begrüßt. Die Königshäuser machen sich verstärkt Gedanken übers Internet. Schwedens Prinz Carl Philip will Eltern den Online-Alltag ihrer Kids näherbringen. Vielen geht es besonders um die Jüngsten der Gesellschaft. (zu dpa "Könige des Internets? Royals widmen sich Online-Schutz von Kindern" vom 26.02.2019) Foto: Phil Noble/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Regeln für das Netz
Algorithmen werden von gewinnorientierten Unternehmen entwickelt. Deshalb müssen gesetzliche Regelungen her.
Kinder auf Facebook: Digitale Frühgeburt
Frisch gebackene Eltern strotzen meistens vor Stolz. Die Freude muss raus. Und geteilt werden. Deswegen sind viele Kinder sehr früh in den sozialen Medien präsent. Experten raten jedoch zur Vorsicht.
Erinnerungen sind wichtig - ob jede Fotografie deswegen gleich veröffentlicht werden muss, ist eine ganz andere Frage.
Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen
Hier ein Klick auf „Gefällt mir“, dort ein schneller Kommentar - und schon entsteht ein ziemlich vollständiges Bild des einzelnen Nutzers. Viele Menschen wissen gar nicht, was Facebook alles über sie weiß. Und das zu prüfen, ist oft gar nicht so leicht.
10.11.Facebook / Prozess gegen Hass auf sozialen Medien foto:Guy Jallay