Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger IS-Kämpfer Steve Duarte in Gefangenschaft
Lokales 2 Min. 31.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger IS-Kämpfer Steve Duarte in Gefangenschaft

Steve Duarte verbrachte seine Jugend in Meispelt, bevor er sich radikalisierte.

Luxemburger IS-Kämpfer Steve Duarte in Gefangenschaft

Steve Duarte verbrachte seine Jugend in Meispelt, bevor er sich radikalisierte.
Foto: LW-Archiv
Lokales 2 Min. 31.05.2019 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger IS-Kämpfer Steve Duarte in Gefangenschaft

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Steve Duarte, der aus dem luxemburgischen Meispelt nach Syrien aufgebrochen war und sich dort der Terrormiliz Daesh angeschlossen hatte, befindet sich in Gefangenschaft.

Der letzte bekannte und noch lebende Luxemburger, der sich der islamistischen Terrorgruppe Daesh angeschlossen hatte, Steve Duarte, ist in Gefangenschaft. Das meldet die portugiesischsprachige Zeitung Contacto am Freitagnachmittag. Er befinde sich derzeit in einem Gefangenenlager in Baghuz.


Junger Dschihadist aus Luxemburg in Syrien: Vom Rapper zum IS-Terroristen
Am Freitag schlug die Nachricht, dass ein junger Portugiese aus Luxemburg sich der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien angeschlossen hat, hohe Wellen. Er begann wie andere zuvor seinen unheilvollen Weg in der Brillstraße in Esch/Alzette.

Die Stadt war die letzte Hochburg des sogenannten "Islamischen Staats" und Anfang des Jahres von einer Allianz von syrischen Kampfverbänden eingenommen worden. Am 23. März wurde in Baghuz der Sieg der Demokratischen Kräfte Syriens über den IS verkündet. Zahlreiche Kämpfer wurden festgenommen.

Staatsanwaltschaft bestätigt Contacto-Bericht

Ohne einen Namen zu nennen, bestätigte die Pressestelle der Justiz am Freitagnachmittag auf LW-Anfrage die Meldung und verschickte kurze Zeit später eine Pressemitteilung.

Darin heißt es, die Luxemburger Staatsanwaltschaft könne bestätigen, dass ein mutmaßlicher Kämpfer des "Islamischen Staats", der die portugiesische Nationalität habe und früher in Luxemburg lebte, werde in einem Camp in Syrien festgehalten. Weitere Informationen könne die Staatsanwaltschaft derzeit angesichts der laufenden Ermittlungen nicht preisgeben.

Einer von sechs aus Luxemburg

Informationen des "Luxemburger Wort" zufolge handelt es sich bei dem Gefangenen tatsächlich um Steve Duarte.  Der inzwischen 30-jährige Portugiese war in Meispelt aufgewachsen.

Nachdem er in der luxemburgischen Hiphop-Szene während mehreren Jahren unter dem Künstlernamen "Pollo" aufgetreten war, konvertierte er bei einer Algerienreise im Jahr 2010 zum Islam. Später radikalisierte er sich. Er gilt als einer von sechs Personen, die nach Syrien aufgebrochen waren, um sich dem "Islamischen Staat" anzuschließen.


Twitter Isis
Dossier: Dschihad in Luxemburg
Das Großherzogtum ist keine einsame Insel und die menschenverachtende Ideologie radikalislamischer Terroristen zieht nicht an Luxemburg vorbei. Spätestens seit dem Tod von zwei Luxemburger Dschihadisten im syrischen Bürgerkrieg dürfte daran kein Zweifel mehr bestehen.

Zwei von ihnen, ein Kosovo-Albaner und ein Nordafrikaner, welche zeitweise im Großherzogtum gelebt hatten, waren bereits vor 2014 bei Kämpfen getötet worden. Zwei weitere Personen sind aus Syrien nach Luxemburg zurückgekehrt. Informationen des "Luxemburger Wort" zufolge handelt es sich dabei um die Ehefrau und das Kind eines Kämpfers. Von ihnen ging nach Ansicht der zuständigen Behörden keine Gefahr aus.

Darüber hinaus war im Juli 2014 ein belgischer Terrorverdächtiger aufgrund eines spanischen Haftbefehls in Canach festgenommen worden.

2016: Letzter Auftritt in einem Terrorvideo

Zunächst war von Steve Duarte nur bekannt, dass er in Syrien wohl Mitarbeiter von „Al Furqan Media“, einer Social-Media-Propagandazelle des „Islamischen Staats“ war. Dort benutzte er unter anderem die Alias-Namen Abu Muhadjir Al Purtughali, Abu Muhadjir Al Andalousi und Abu Halim.

Nachdem zunächst portugiesische und schließlich auch luxemburgische Medien über ihn berichtet hatten, meldete er sich über Facebook zu Wort und kritisierte die Presse: „Die Journalisten reden über mich und wissen doch nichts von mir, nichts davon ist wahr, IS tötet keine Unschuldigen, sondern Menschen, die sich schuldig gemacht haben“, so Duarte. Zudem hob er hervor, er sei bei klarem Verstand und wisse genau, welche Entscheidungen er treffe.


Einer der IS-Kämpfer auf dem Video soll nach Erkenntnissen des portugiesischen Geheimdienstes Steve Duarte sein.
Terrordrohungen gegen Portugal, Spanien und Frankreich: Islamist aus Luxemburg auf IS-Video
Der luxemburgischstämmige Dschihadist Steve Duarte wurde auf einem kürzlich aufgetauchten IS-Propagandavideo erkannt, berichten portugiesische Medien. Die Staatsanwaltschaft Luxemburg hat sich eingeschaltet.

Ende Januar 2016 machte er zuletzt Schlagzeilen, als er von portugiesischen Terrorspezialisten als einer von fünf Männern in einem Propagandavideo identifiziert wurde. In dem achtminütigen Video sind fünf maskierte Männer zu sehen, die fünf andere Männer - mit Kapuze über dem Kopf - hinrichten. Seitdem war es still geworden um den Luxemburger IS-Kämpfer.

Auslieferung unsicher

Wie es nun für Steve Duarte weitergehen wird, wird sich nicht zwangsweise in Luxemburg entscheiden. Nach der Schlacht von Baghuz und der Niederlage des Islamischen Staats wird in mehreren Ländern darüber diskutiert, wie mit den europäischen IS-Kämpfern verfahren werden soll.

Es stellt sich die Frage, ob diese in ihre Heimatländer zurückgeführt und dort vor Gericht gestellt, oder ob sie in Syrien den siegreichen Streitkräften überlassen werden sollen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dschihadist aus Meispelt: "Steve war ein sehr netter Junge"
Steve Duarte, Sohn portugiesischer Einwanderer aus Luxemburg, dient derzeit der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien. In seiner Heimatgemeinde Meispelt zeichnen die Bürger das Bild eines freundlichen Jungen. Seine Radikalisierung können sie nicht nachvollziehen.
In Meispelt, das zu Kehlen gehört, leben 260 Einwohner. Einige von ihnen erinnern sich an den jungen Steve.
Der Kommentar: Helfen, bevor es zu spät ist
Der Schock sitzt tief. Zwar ist Steve Duarte aus Meispelt nicht der erste Einwohner aus Luxemburg, der sich in Syrien den Dschihadisten anschloss, wie das „Luxemburger Wort“ bereits im vergangenen Juli ausführlich berichtete.
Junger Dschihadist aus Luxemburg in Syrien: Vom Rapper zum IS-Terroristen
Er ist offiziell der mittlerweile sechste radikale Islamist, der sich der Terrororganisation IS in Syrien angeschlossen hat: Steve Duarte, ein 25-jähriger Portugiese, der in Luxemburg aufgewachsen ist, befindet sich derzeit in Syrien. Ein ganz normaler junger Mann, der sich für Rapmusik begeisterte, bevor er nach und nach in das dschihadistische Umfeld abglitt.
Steve Douarte im Jahr 2011, als er unter dem Künstlernamen „Pollo“ ein Rap-Album mit dem Titel „En attendant“ aufnahm.