Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Höllenengel abgestraft
Lokales 2 Min. 04.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sechs örtliche „Hells Angels“-Gruppierungen aufgelöst

Luxemburger Höllenengel abgestraft

Abzug aus Wasserbillig: In der „Résidence Billiacum“ gibt es kein „Hells Angels“-Clublokal mehr.
Sechs örtliche „Hells Angels“-Gruppierungen aufgelöst

Luxemburger Höllenengel abgestraft

Abzug aus Wasserbillig: In der „Résidence Billiacum“ gibt es kein „Hells Angels“-Clublokal mehr.
Foto: Nadine Schartz
Lokales 2 Min. 04.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sechs örtliche „Hells Angels“-Gruppierungen aufgelöst

Luxemburger Höllenengel abgestraft

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Nach Streitereien innerhalb der Luxemburger „Hells Angels“-Ableger wurden nun sechs einheimische „Charter“ aufgelöst. Dem Großherzogtum bleibt nur eine Gruppe mit knapp zehn Mitgliedern erhalten.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Luxemburger Höllenengel abgestraft“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit einem kilometerlangen Motorradkorso haben rund 450 „Hells Angels“-Mitglieder einen belgischen Rocker geehrt, der bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung mit einem anderen Club ums Leben gekommen war.
„Hells Angels“ in Luxemburg
Luxemburg könnte bald als Zufluchtsort für abtrünnige „Hells Angels“ ausgedient haben. Zwei von acht Ortsgruppen sind jetzt nach Deutschland transferiert worden. Ob dies Ruhe in den Rockerkrieg bringt, ist fraglich. Der Konflikt ist aktueller denn je.
Hells Angels Differdange - 22.9.2012
Machtkampf unter deutschen „Hells Angels“
Luxemburg ist seit 2013 zu einem Hafen für gestrandete „Hells Angels“-Rocker geworden – könnte man meinen.
Überraschendes Bündnis: Luxemburger Hells Angels unterstützen türkische Gruppen bei Machtkämpfen in Deutschland.
Vergangene Woche trafen sich die Chefs der Hells Angels aus 30 Ländern in Luxemburg. Laut Polizei verlief die Zusammenkunft ohne größere Zwischenfälle - eine Schlägerei gab es dann aber doch.
Am Samstagabend gegen 21 Uhr kam es bei Grosbous zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Person und mehreren Hells Angels.
Das erschienene Buch „Hells Angels“ gibt erschreckende Einblicke in den Alltag der mächtigsten Rockergang der Welt - nun geht der Motorradclub wegen angeblich verletzter Markenrechte juristisch gegen den Verlag vor.
Der am Sonntag Morgen niedergeschossene Rocker der Hells Angels schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Der langjährige Präsident einer Berliner Ortsgruppe der Hells Angels, wird im Krankenhaus bewacht.