Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger CovidCheck künftig in fünf Ländern nutzbar
Lokales 22.07.2021
Digitales Covid-Zertifikat

Luxemburger CovidCheck künftig in fünf Ländern nutzbar

Bislang ist die App CovidCheck in Deutschland, Spanien, Irland, Litauen und den Niederlanden verfügbar.
Digitales Covid-Zertifikat

Luxemburger CovidCheck künftig in fünf Ländern nutzbar

Bislang ist die App CovidCheck in Deutschland, Spanien, Irland, Litauen und den Niederlanden verfügbar.
Foto John Schmit
Lokales 22.07.2021
Digitales Covid-Zertifikat

Luxemburger CovidCheck künftig in fünf Ländern nutzbar

Marie DEDEBAN
Marie DEDEBAN
Einwohner, die nach Deutschland oder Spanien reisen möchten, können ihr Covid-Zertifikat nun mit der luxemburgischen App vorzeigen.

Es ist ein Update, das vielen Reisenden im Ausland das Leben erleichtern dürfte. Seit diesem Donnerstag müssen Bürger aus Luxemburg, die nach Deutschland, Spanien, Irland, Litauen oder in die Niederlande reisen wollen, nicht mehr die für diese Länder spezifische Handy-App herunterladen, um ihre Covid-Bescheinigungen überprüfen zu lassen. Künftig genügt die nationale App CovidCheck.

Ein Klick reicht, um zu überprüfen, ob der PCR-Test auch in Deutschland anerkannt wird.
Ein Klick reicht, um zu überprüfen, ob der PCR-Test auch in Deutschland anerkannt wird.
Foto: Ministerium für Digitalisierung

App-Nutzer müssen einfach auf die Flagge oben links im Menü klicken, wählen dann ihr Zielland aus und die Software sagt ihnen, ob das Zertifikat gültig (grün) oder ungültig (rot) ist. 

Mit anderen Worten: Das Gerät prüft selbst, ob die vorliegende Bescheinigung über die Impfung, die Genesung oder den negativen PCR-Test („3G-Nachweis“) den in jedem dieser fünf Länder geltenden Vorschriften entspricht. Man muss also nicht unbedingt im Internet nach der Gültigkeitsdauer eines Covid-Tests suchen. Dies dürfte für weniger Kopfzerbrechen vor der Abreise in den Urlaub sorgen. 


Digitaler Impfpass, Impfung, Corona, München, Bayern, Deutschland
Covid-Check-App bekommt zusätzliche Funktion
Die App, mit der sich die Gültigkeit eines Zertifikats überprüfen lässt, soll auch als Dokumentenspeicher dienen.

Obwohl das System bisher nur in den wenigsten der 33 Länder funktioniert, die den europäischen Gesundheitspass anwenden, sollen laut der Luxemburger Regierung „bald“ weitere hinzukommen. „Noch haben nicht alle Länder ihre Zugangsvoraussetzungen in das europäische Portal eingegeben“, erklärt Paula Almeida, Leiterin der Kommunikationsabteilung des Ministeriums für Digitalisierung. 

Dies erklärt, warum einige Reiseziele wie Portugal, Frankreich und Belgien noch nicht aufgeführt sind. Personen, die etwa nach Frankreich reisen möchten, müssen die lokale Anwendung „Tous anti covid“ herunterladen und ihren QR-Code selbst scannen. Um auf diese neue Funktion zugreifen zu können, müssen CovidCheck-Benutzer laut dem Ministerium für Digitalisierung ein Update durchführen. Seit dem Start der App am 10. Juni wurden von den luxemburgischen Behörden bereits eine Million digitale Zertifikate ausgestellt.  


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Montag wurden 2.924 Tests durchgeführt, 5,85 Prozent waren positiv. Es gibt ein weiteres Todesopfer. Mehr im Ticker.
ARCHIV - 29.12.2020, Niedersachsen, Nordhorn: Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum sortiert. Experten haben vor einer Überbewertung der aktuellen Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland gewarnt. (zu dpa «Labore: Corona-Lage bleibt dramatisch - weiter steigende Positivrate») Foto: Sina Schuldt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wie das deutsche Robert-Koch-Institut am Donnerstag mitteilt, ist die Corona-Warn-App nun ebenfalls für Menschen aus anderen europäischen Ländern erhältlich. Die luxemburgische Regierung will indes weiter an der analogen Methode festhalten.
ARCHIV - 16.06.2020, Nordrhein-Westfalen, Köln: ILLUSTRATION - Die offizielle Corona-Warn-App ist auf einem Smartphone zu sehen, darüber steht der Hashtag «#BleibGesund». Die Corona-Warn-App des Bundes wird inzwischen von rund 15 Prozent der Menschen in Deutschland verwendet. Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++