Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg unter den Pionieren
Lokales 27.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Neues Tierschutzgesetz

Luxemburg unter den Pionieren

In Sachen Tierschutz hat Luxemburg massiv nachgebessert.
Neues Tierschutzgesetz

Luxemburg unter den Pionieren

In Sachen Tierschutz hat Luxemburg massiv nachgebessert.
Foto: dpa-tmn
Lokales 27.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Neues Tierschutzgesetz

Luxemburg unter den Pionieren

Teddy JAANS
Teddy JAANS
In Sachen Tierschutz herrschte in Luxemburg lange Zeit Handlungsbedarf. Der geplante Gesetzestext zum Schutz von Tieren gehört laut Experten zu den fortschrittlichsten seiner Art.

(TJ) - Das Großherzogtum wird in Sachen Tierschutz neben Deutschland und Großbritannien zu den fortschrittlichsten Ländern in puncto Tierschutz gehören. Dies ist die Einschätzung von Kitty Block, Vizepräsidentin der "Humane Society International". In einem Interview mit "Vice News erklärt sie ihren Standpunkt.

"Das Gesetz geht weiter, als jede andere mir bekannte Gesetzgebung", so Block, die am unteren Ende der "Hitparade" China und die meisten afrikanischen Staaten an den Pranger stellt, wo der Tierschutz quasi inexistent ist.

Tiere galten in Luxemburg vor dem Gesetz als Objekte.  Ihre Tötung oder Quälerei wurde in juristischer Hinsicht als Sachbeschädigung angesehen und wurde und wird mit Geldbußen von bis zu 5.000 Euro und maximal sechs Monaten Haft dementsprechend wenig bestraft.

Damit soll Schluss sein: Anfang Mai stellte Landwirtschaftsminister Fernand Etgen das neue Gesetz vor. Tiere werden im neuen Gesetz als "nicht-menschliche Lebewesen, die Schmerz und andere Emotionen empfinden können" bezeichnet, ihre mutwillige Tötung oder Quälerei wird mit maximal drei Jahren Haft und Geldbußen von bis zu 200.000 Euro bestraft. Strafbar neuerdings eine Reihe Praktiken, die die Würde der Tiere nicht respektieren.

  1. Verbot, Tiere zu "gewinnen" (zum Beispiel bei einem Gewinnspiel)
  2. Verbot sexueller Praktiken mit Tieren
  3. Verbot, Tiere zu züchten, um ausschließlich Haut, Pelz, Federn oder Wolle zu gewinnen
  4. Verbot, Küken aus rein ökonomischen Gründen zu töten
  5. Verbot, Hunde und Katzen in Supermärkten zu verkaufen oder zu verschenken

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Tierschutz betrifft uns alle, sowohl als Besitzer oder Züchter wie auch als Verbraucher von Tierprodukten. Es muss uns allen am Herzen liegen, dass das Wohl aller Tiere sichergestellt ist.“
Kongress des Jägerverbandes
Auf dem FSHCL-Kongress am Sonntag bereiteten den Jägern vor allem die Bürokratisierung und verschärfte Waffengesetze Sorge. Aus der Schusslinie war diesmal der Fuchs, dafür aber ist der Wolf im Kommen.
Jagd J�ger
Differdinger Katzenpolitik
Privatpersonen, die ihre Hauskatze kastrieren lassen, werden in Differdingen neuerdings finanziell unterstützt. Eine Initiative die auch landesweit angewendet werden solle, meint Gaby Wolter vom Differdinger Tierschutzverein.
Déifferdenger Déiereschutz - Differdange - 19.8.2015 - © claude piscitelli
Regierung verschärft Gesetz
Der Fall des auf brutale Weise getöteten Pferds in Ehlingen hat es sogar bis in den Regierungsrat geschafft. Die Politiker verschärfen nun das Tierschutzgesetz: Tierquäler müssen ins Gefängnis.
Tierquäler müssen in Zukunft Gefängnisstrafen befürchten. Das Problem: Nur in Ausnahmefällen werden die Täter gefasst.
Reform des Tierschutzgesetzes
Das zuerst für Ende 2014 und dann für Mitte 2015 angekündigte neue Tierschutzgesetz befindet sich offenbar auf der Zielgeraden. Im Gesetzentwurf ist von der Würde der Tiere die Rede, von schärferen Kontrollen und härteren Strafen für Tierquäler.
Tiere haben in der heutigen Gesellschaft einen anderen Stellenwert als noch vor 30 Jahren.