Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg und seine Kinos: Als das Kino geadelt wurde
Lokales 17 6 Min. 15.05.2017
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg und seine Kinos: Als das Kino geadelt wurde

Kein Zweifel: In Kinos herrscht eine besondere Atmosphäre.

Luxemburg und seine Kinos: Als das Kino geadelt wurde

Kein Zweifel: In Kinos herrscht eine besondere Atmosphäre.
Foto: Nicolas Bouvy.
Lokales 17 6 Min. 15.05.2017
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg und seine Kinos: Als das Kino geadelt wurde

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Es war ein Novum in Luxemburg: 1896 zeigte der Fotograf Jacques-Marie Bellwald in Echternach die erste Vorführung mit bewegten Bildern. Seitdem hat das Kino hierzulande Höhen und Tiefen erlebt. Ein Einblick in die Geschichte.

(nas) -   Wohl kaum jemand wird dies bestreiten: Ein Kinobesuch ist etwas Besonderes, jedes Mal aufs Neue. Egal wie groß das Kino auch sein mag – ob kleines Regionalkino oder riesiger Komplex, die Atmosphäre hat nichts mit dem zu tun, was man vor seinem eigenen auch noch so großen Fernseher empfindet. Da wären die Vorfreude auf den neuen Film, die leicht steigende Spannung beim Ticketkauf, der obligate Snack und, nicht zu vergessen, die Suche nach dem perfekten Platz.

Doch nicht immer war ein Kinobesuch eine solche Selbstverständlichkeit ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kino in Kahler vor Eröffnung
Kahler hat sein Kino, genannt Kinoler. In einer Woche findet die erste Filmvorführung statt. Um den Betrieb kümmern sich Ehrenamtliche.
lokales - Duerfzenter Koler-  & Kino  - Kinoler - Kahler - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Der Schatz der bewegten Bilder
Sie gehört zum festen Bestandteil des kulturellen Angebots in der Hauptstadt: die Cinémathèque de la Ville de Luxembourg. Die wahre Schatztruhe der Einrichtung befindet sich aber nicht am Theaterplatz, sondern in Cloche d'Or.
Bericht: Ein Blick hinter die Kulissen der Cinémathèque, Foto Lex Kleren
Zu Gast im "Ciné Orion" in Ulflingen: Alte Liebe rostet nicht
Immer performantere Home-Entertainment-Systeme und ein schier unerschöpfliches Filmreservoir zum Download im Internet: Eigentlich müsste das altehrwürdige Kino längst vom Winde verweht sein, oder? Im „Ciné Orion“ in Ulflingen zeigt sich, warum Lockruf der Leinwand bis heute wirkt.
Dif Differding und seine Kollegen von der "Ciné Orion Asbl" hauchten dem Kino 1997 neues Leben ein.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.