Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg und seine Freibadgeschichte
Das Freibad des Hôtel Cloche d'Or war in den 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahren ein beliebter Treffpunkt. Das Foto wurde 1961 von Théo Mey aufgenommen.

Luxemburg und seine Freibadgeschichte

Foto: Théo Mey/Photothèque de la Ville de Luxembourg
Das Freibad des Hôtel Cloche d'Or war in den 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahren ein beliebter Treffpunkt. Das Foto wurde 1961 von Théo Mey aufgenommen.
Lokales 7 5 Min. 14.07.2018

Luxemburg und seine Freibadgeschichte

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Was gibt es im Sommer Besseres, als eine kleine Erfrischung im kühlen Nass? In der Hauptstadt gestaltet sich das allerdings schwierig – ein kommunales Freibad gibt es nicht. Dabei blickt die Hauptstadt in puncto Schwimmen im Freien auf eine lange Geschichte zurück ...

Eis essen, Sonne tanken, sich ein kühles Bier auf einer netten Terrasse gönnen – es gibt viele Möglichkeiten, um von den heißen Tagen zu profitieren. Eines sucht man in der Hauptstadt jedoch vergeblich: ein öffentliches Freibad. Dabei schwimmen die Hauptstädter doch eigentlich recht gern, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.

„Schon zu Festungszeiten gabes im Stadtgrund ein offenes Schwimmbad für die Soldaten“, erzählt Stadthistoriker Robert L ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dem Untergang geweiht
Das ehemalige Schulschwimmbad im Zentrum von Niederkorn sieht seinem Abriss entgegen. Das neue Gebäude mit vier Klassensälen hingegen ist fast fertiggestellt.
Das neue Centre Hartmann: So geht Sport morgen
Im Oktober soll das neue Sportzentrum René Hartmann in Düdelingen seiner Bestimmung übergeben werden. Zum Zentrum gehören unter anderem eine Kletterwand und Räume für Fitness und Kampfsportarten.
Visite grands chantiers a Dudelange, Centre Sportif Rene  Hartmann, Foto Lex Kleren