Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg und die Territorialreform: Die entschlummerte Revolution
Tilly Metz war vormals Bürgermeisterin von Weiler-la-Tour und Koordinatorin der "Cellule indépendante fusions communales".

Luxemburg und die Territorialreform: Die entschlummerte Revolution

Foto: Nico Muller
Tilly Metz war vormals Bürgermeisterin von Weiler-la-Tour und Koordinatorin der "Cellule indépendante fusions communales".
Lokales 4 Min. 21.11.2015

Luxemburg und die Territorialreform: Die entschlummerte Revolution

Am 1. Januar 2015 erlebte Luxemburg mit dem Zusammenschluss von Eschweiler und Wiltz seine bis dato letzte Gemeindefusion. Weitere befinden sich mittlerweile auf der Zielgeraden. Dennoch ist es seit dem Scheitern von „Meesebuerg“ still geworden, um neue Fusionspläne. Ein Gespräch mit Tilly Metz, vormals 
Koordinatorin der „Cellule indépendante fusions communales“, über eine Territorialreform im Kriechgang.

(jl) - Mit dem Beschluss der Gemeinden Rosport und Mompach, ihre Bürger bald per Referendum über die Resultate ihrer herangereiften Fusionsgespräche befinden zu lassen, ist die Territorialreform jüngst ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit zurückgekehrt. Seit dem Scheitern der Fusion zwischen Fels, Fischbach und Nommern vor einem Jahr ist es dennoch merklich still geworden um anderweitige Fusionsgedanken. Hat die Schockstarre von „Meesebuerg“ das Land weiter im Griff?

Tilly Metz: Na ja, das Scheitern von „Meesebuerg“ war der Dynamik anderweitiger Fusionsüberlegungen sicherlich nicht förderlich ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Territorialreform: Was war, was kommt?
Welche Gemeinden haben in den vergangenen Jahren fusioniert? Welche befinden sich auf dem Weg zu einem Zusammenschluss oder führen zumindest intensive Verhandlungen? Auf unserer interaktiven Fusionskarte finden Sie die Antworten auf einen Blick.
Die Territorialreform: Vieles wurde unter der Ära Halsdorf geplant, doch nur manches umgesetzt.
Referenden am Sonntag: Was auf dem Spiel steht
Im Eischtal und in der Region Meysemburg werden die Bürger am Sonntag zu den Urnen gebeten. Im ersten Fall geht es um die Fusion von Hobscheid und Simmern zur "Gemeng Habscht". Im zweiten Fall wollen sich Nommern, Fels und Fischbach zur "Gemeng Meesebuerg" zusammenschließen.Vor allem für Simmern geht es um das Eingemachte.
Die Bürger aus Simmern haben ihren Entschluss bereits gefasst. Nun entscheiden die Bürger aus Hobscheid über eine gemeinsame Zukunft. (Foto und Text: Luc Ewen)