Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg-Stadt bis auf Weiteres rollerfrei
Lokales 2 Min. 08.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg-Stadt bis auf Weiteres rollerfrei

Kurzes Vergnügen: In einer Nacht-und-Nebel-Aktion hatte die Firma Bird die E-Roller aufgestellt. Genauso schnell musste sie sie wieder entfernen. Ein Wiedersehen gab es seitdem nicht.

Luxemburg-Stadt bis auf Weiteres rollerfrei

Kurzes Vergnügen: In einer Nacht-und-Nebel-Aktion hatte die Firma Bird die E-Roller aufgestellt. Genauso schnell musste sie sie wieder entfernen. Ein Wiedersehen gab es seitdem nicht.
Foto: Diane Lecorsais
Lokales 2 Min. 08.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburg-Stadt bis auf Weiteres rollerfrei

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Hunderte E-Scooter verteilte die Firma Bird vor einem Jahr in der Hauptstadt - und musste sie sogleich wieder einsammeln. Die Stadt Luxemburg hält bis heute an ihrer Position fest.

Ganz und gar nicht erfreut war die Stadtverwaltung, als am frühen Morgen des 8. Oktober 2019 urplötzlich an allen Ecken und Enden des Kirchberg-Plateaus ausleihbare E-Roller rumstanden. Bürgermeisterin Lydie Polfer (DP) machte kurzen Prozess und verbannte die Neuzugänge sogleich wieder von den Straßen. Ein Jahr später ist das Stadtgebiet immer noch rollerfrei – und das dürfte bis auf Weiteres auch so bleiben. 

Was war damals passiert? In einer Nacht-und-Nebel-Aktion hatte das US-Unternehmen Bird, das mit seinen Rollern schon in zahlreichen Städten rund um den Globus präsent ist, versucht, auch auf dem luxemburgischen Markt Fuß zu fassen, und ein paar Hundert E-Scooter in Kirchberg verteilt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

E-Tretroller auf dem Vormarsch
Elektrische Tretroller gehören in Luxemburg zwar längst nicht mehr zu den Exoten im Straßenverkehr, dennoch hat sich noch nicht jeder an sie gewöhnt. An einer gesetzlichen Regelung wird gearbeitet.
Lokales, Electro-Roller. Trotinette éléctrique, Luxembourg city, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort