Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: Pegel der Flüsse stark angestiegen
Lokales 10.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg: Pegel der Flüsse stark angestiegen

Die Alzette am Montagmorgen in der Gemeinde Hesperingen.

Luxemburg: Pegel der Flüsse stark angestiegen

Die Alzette am Montagmorgen in der Gemeinde Hesperingen.
Foto: Laurent Blum
Lokales 10.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg: Pegel der Flüsse stark angestiegen

Der Sturm macht sich auch am Montag in Luxemburg bemerkbar. Dazu gibt es viel Regen und die Gefahr, dass die Flusspegel schon wieder über die Ufer treten.

(jt) - Ein Sturm fegt seit Sonntagnacht durch Luxemburg. In Orten wie Ell und Wiltz erreichten die Böen bis zu 110 km/h. Begleitet wird der stürmische Wind von schauerartigen Regenfällen. Vereinzelt sind auch Gewitter möglich, wie das Wasserwirtschaftsamt am Montagmorgen mitteilt. Im Laufe des Tages könnten  die Pegel der Flüsse aufgrund des Regens wieder steigen.

Überschwemmung in Aspelt.
Überschwemmung in Aspelt.
Foto: Chris Karaba

An der Alzette und ihren Nebengewässern steigen die Wasserstände in den kommenden Stunden an. "Ein Erreichen der Meldestufe 2 (cote d’alerte) an einzelnen Pegeln in den nächsten 24 Stunden ist in Abhängigkeit der meteorologischen Situation nicht gänzlich auszuschließen", so der Hochwassermeldedienst. Überall im Land gebe es selbst bei kurzzeitigen Schauern die Gefahr, dass die Gewässer aufgrund der bereits gesättigten Böden und hohen Wasserstände rasch anschwellen.

Vergangene Woche waren die Alzette, die Mosel und andere Flüsse in Luxemburg teilweise über die Ufer getreten. In Mersch stieg die Alzette zwischen Sonntagabend bis Montagmorgen rapide von 1,37 Meter auf 3,01 Meter an. Die Cote d'alerte liegt dort bei 4 Metern. Steigende Tendenzen zeigten auch die Our und die Wiltz. An der Mosel bestand derweil kein Grund zur Sorge. 

Weitere Infos zum Sturm in Luxemburg:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auch Deutschland erlebte einen stürmischen Wochenstart. Weite Teile des Luftverkehrs und zahlreiche Straßen sind von dem Unwetter betroffen. Der Bahnverkehr steht weitgehend still.
ARCHIV - 31.03.2015, Hessen, Frankfurt/Main: Eine heftigen Windböe überrascht eine Frau in der Innenstadt und weht ihr den Schirm ins Gesicht. In Deutschland droht laut der Vorhersage des Deutschen Wetterdienst (DWD) ein Unwetter. In der Nacht auf 10.02.2020 seien auch in den tieferen Bereichen orkanartige Böen zwischen 103 und 118 Stundenkilometer zu erwarten. Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die heftigen Regenfälle der vergangenen Tage haben weiter einen Einfluss auf die Pegelstände der Mosel. Bis Sonntagabend soll der Fluss weiter ansteigen. Der Meldepegel wird aller Voraussicht nach jedoch nicht überschritten.
3.6. Schengen/ Hochwasser Mosel bei Schengen Monument Foto:Guy Jallay
Der Wetterdienst Meteolux hat für Sonntagabend eine Gewitterwarnung herausgegeben. Eine Kaltfront wird Luxemburg erreichen und in der Nacht sind Gewitter mit Starkregen und Windböen bis 70 Km/h möglich.