Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg ist Klassenbester
Lokales 20.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Jugendarbeitslosigkeit

Luxemburg ist Klassenbester

In den OECD-Staaten ist fast jeder Fünfte unter 29 Jahren arbeitslos.
Jugendarbeitslosigkeit

Luxemburg ist Klassenbester

In den OECD-Staaten ist fast jeder Fünfte unter 29 Jahren arbeitslos.
Foto: Shutterstock
Lokales 20.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Jugendarbeitslosigkeit

Luxemburg ist Klassenbester

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
In Europa liegt die Jugendarbeitslosigkeit stets auf hohem Niveau. Bei den 15- bis 29-Jährigen liegt der OECD-Durchschnitt bei 16,5 Prozent. Luxemburg schneidet am besten ab.

(ml) - Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa bereitet zahlreichen Staaten große Sorgen. Die prekäre Wirtschaftslage und ein niedriger Bildungsstand gehören zu den häufigsten Ursachen. Im OECD-Durchschnitt gehen 16,5 Prozent der 15- bis 29-Jährigen weder zur Arbeit noch zur Schule und nehmen auch nicht an einem Bildungsprogramm teil. Dies belegen die neusten Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Luxemburg ist Klassenbester. Hierzulande liegt die Arbeitslosenquote der jungen Menschen in diesem Alter bei lediglich  6,5 Prozent. Hinter dem Großherzogtum folgt Norwegen mit einer Quote von 7,1 Prozent. Dänemark (7,3 Prozent) liegt unter den OECD-Ländern und ihren Partnern auf Rang 3. Danach folgen Deutschland (8,7 Prozent), Belgien (14,1 Prozent) und Frankreich (14,2 Prozent).

"Ermutigende Zahlen"

Die neusten Zahlen seien ermutigend, unterstreicht Arbeitsminister Nicolas Schmit in einer Pressemitteilung. Die Bemühungen, die in den vergangenen Jahren unternommen worden seien, würden nun ihre Früchte tragen. In Zukunft werde man sich auch den anderen Alterskategorien der Arbeitssuchenden verstärkt widmen. Das Gleiche gelte auch für Langzeitarbeitslose, heißt es weiter. In den kommenden Wochen würden die dementsprechenden Initiativen ausgedehnt werden.

Die guten Ergebnisse, die Luxemburg im Vergleich zu anderen OECD-Staaten erzielt hat, sind u. a. auf die Einführung der Jugendgarantie zurückzuführen. Dabei handelt es sich um ein Konzept zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit. Ziel ist es, dass alle jungen Menschen unter 25 Jahren, innerhalb von vier Monaten nach Abschluss ihrer Ausbildung oder nachdem sie arbeitslos geworden sind, eine Arbeitsstelle, ein Ausbildungsplatz, ein Praktikum oder eine Fortbildung erhalten.

Seit diese EU-Richtline in Luxemburg in Kraft getreten ist, haben sich mehr als 6.500 Arbeitssuchende unter 25 Jahren in das von der ADEM vorgeschlagene Programm eingeschrieben, betont Isabelle Schlesser, die Direktorin der Arbeitsagentur. Für 82 Prozent derjenigen, die während vier Monaten daran teilnahmen, lohnte sich der Aufwand. Einigen von ihnen wurde eine Arbeitsstelle oder ein Ausbildungsplatz angeboten. Andere kamen in den Genuss einer Beschäftigungsmaßnahme oder sie drücken erneut die Schulbank. 





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jahresbilanz der Adem
2016 war ein gutes Jahr für die Adem. Die Arbeitslosigkeit geht zurück, und das ununterbrochen seit 27 Monaten. Und auch intern tut sich so manches.
Die Reform der Adem entpuppt sich so langsam als eine kleine Revolution, meint Beschäftigungsminister Nicolas Schmit.
Die Zahl der Stellensuchenden ist hierzulande innerhalb eines Jahres um 3,9 Prozent gesunken. Ende Februar waren 17.239 Menschen auf Jobsuche.
Die Jugendgarantie ist ein Erfolg. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass nur die Jugendlichen von dem im Sommer 2014 eingeführten Programm profitieren, die bereit sind, sich selbst einzubringen.
Die Jugendgarantie hilft den Jugendlichen bei ihrem Weg in die Berufswelt.
Globale Studie über die Chancen von Jugendlichen
Eine globale Studie des französischen Thinktanks „Youthonomics“ vergleicht die Chancen junger Menschen zwischen 15 und 25 Jahren in 64 Ländern. Das Großherzogtum liegt auf Rang 13 in der Einzelstudie „Youth Now“, die die derzeitigen Möglichkeiten der Jugend wiedergibt. Schlechter sieht es bei den Zukunftsaussichten aus.
Adem-Direktorin Isabelle Schlesser
Im Gespräch berichtet die Direktorin der Arbeitsagentur, Isabelle Schlesser, über den Weg der Adem von einer schwerfälligen Verwaltung hin zum modernen Dienstleistungsunternehmen, das die Arbeitssuchenden und die Betriebe in den Mittelpunkt stellt.
Die Direktorin der Adem, Isabelle Schlesser, wünscht sich noch einige zusätzliche Mitarbeiter.