Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg holt seine Toten nach Hause
Lokales 15 2 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Vor 70 Jahren

Luxemburg holt seine Toten nach Hause

Lokales 15 2 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Vor 70 Jahren

Luxemburg holt seine Toten nach Hause

Marc THILL
Marc THILL
„Luxemburg vergisst seine Helden nie“, hieß es, als am 9. März 1946 die sterblichen Überreste von 78 jungen Männern nach Luxemburg überführt wurden. Bewegte und bewegende Bilder von damals.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Luxemburg holt seine Toten nach Hause“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie kein anderes Land verehrt Luxemburg den vor 70 Jahren verstorbenen amerikanischen General George S. Patton. Nicht nur in Ettelbrück, jener Stadt in Luxemburg, die stolz den Beinamen „Patton-Stadt“ trägt und wo das Patton-Denkmal steht. Auch anderswo sind viele Straßen nach ihm benannt. 70 Jahre nach seinem Tod sollten wir uns aber vielleicht die Frage stellen, ob dieser Patton auch wirklich noch zu dem Heldenbild passt, das wir während vielen Jahren von ihm gezeichnet haben.
Die US-Generäle im Zweiten Weltkrieg.
Geschichtsdoku auf wort.lu
Dieses Bild ist in die Geschichte Luxemburgs eingegangen. Es zeigt die Ankunft von Großherzogin Charlotte auf dem Findel mit einer amerikanischen C-47-Maschine nach einem fast fünfjährigen Exil. Eine Videoreportage.
Zwei Generäle in Luxemburg
Zwei US-Generäle hatten im Zweiten Weltkrieg ihre Hauptquartiere in Luxemburg. General Bradley und General Patton. Bis heute kursieren Legenden darüber.
General George S. Patton. Bis Ende März bewohnte er die Fondation Pescatore.
Geschichtsdoku auf wort.lu
Das "Luxemburger Wort" hat eine 30-minütige Dokumentation zur Ardennenoffensive  gedreht. Vor 70 Jahren begann die Schlacht in den Ardennen. Was sagen Zeitzeugen heute? Was Historiker?
Gegen sieben Uhr morgens am 16. Dezember greifen nach einstündigem Artilleriebeschuss drei deutsche Panzerarmeen mit rund 200.000 Soldaten auf einer Breite von 60 Kilometern an. Das Unternehmen "Wacht Rhein", das als Ardennenoffensive in die Geschichte eingehen wird, beginnt.