Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg: Eingeschleppte Arten gefährden das Ökosystem

  • Die Biberratte oder Nutria
  • Die Bisamratte
  • Der Waschbär
  • Die Buchstabenschmuckschildkröte
  • Der Signalkrebs und der Kamberkrebs
  • Die Nilgans
  • Der Blaubandbärbling
  • Der Riesenbärenklau
  • Drüsiges Springkraut
  • Die schmalblättrige Wasserpest
  • Die Biberratte oder Nutria 1/10
  • Die Bisamratte 2/10
  • Der Waschbär 3/10
  • Die Buchstabenschmuckschildkröte 4/10
  • Der Signalkrebs und der Kamberkrebs 5/10
  • Die Nilgans 6/10
  • Der Blaubandbärbling 7/10
  • Der Riesenbärenklau 8/10
  • Drüsiges Springkraut 9/10
  • Die schmalblättrige Wasserpest 10/10

Luxemburg: Eingeschleppte Arten gefährden das Ökosystem

Luxemburg: Eingeschleppte Arten gefährden das Ökosystem

Luxemburg: Eingeschleppte Arten gefährden das Ökosystem


von Jacques GANSER/ 21.01.2020

Putzig, aber auf der Liste der Eindringlinge: der Waschbär hat in Luxemburgs Natur nichts zu suchen.shutterstock
Exklusiv für Abonnenten

Eines der Hauptziele der EU im Kampf um den Erhalt der Biodiversität ist die Bekämpfung von Neozoen und Neophyten, die eingeschleppt wurden und nun zur Gefahr für die einheimische Tier- und Pflanzenwelt werden.

Nicht alle Tiere und Pflanzen tragen zur Bereicherung der Biodiversität bei: werden sie aus ihrem natürlichen Ursprungsgebiet in andere Regionen verfrachtet, kann dies für heimische Arten problematisch werden. Die EU verlangt Managementpläne, mit denen die sogenannten invasiven Arten bekämpft werden.

Eines der Hauptziele der EU im Kampf um den Erhalt der Biodiversität ist die Bekämpfung von schädlichen Neozoen und Neophyten, also Tier- und Pflanzenarten, die eingeschleppt wurden und nun zur Gefahr für die einheimische Tier- und Pflanzenwelt werden.

Nicht alle eingeführten Arten sind dabei schädlich: Mais und Kartoffeln sind heute begehrte Lebens- und Futtermittel, andere Arten tragen zur Bereicherung der Biodiversität bei ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Invasiver Riesennager: Die Nutria steht vor der Tür
Vor kurzem wurde die Nutria im Südosten Luxemburgs nachgewiesen. Das niedlich anmutende Tier wirkt kaum bedrohlich, aber Erfahrungen aus dem Ausland haben gezeigt, dass der im Wasser lebende Nager durchaus zum Problem werden kann.
Tierische Probleme: Sittiche auf dem Vormarsch
Wie selbstverständlich hangeln sich knatschgrüne Papageien durch die Bäume Brüssels. Dass sie eigentlich in Asien und Afrika beheimatet sind, stört die Halsbandsittiche nicht. Vogelkundler sind dagegen weniger entspannt.
Halsbandsittig, Kleiner Alexandersittich, V�gel, Papagei, Afrika, Asien (Foto: Shutterstock)
Luxemburgs bedrohte Tierwelt: Biodiversität in Gefahr
Auf der Erde gibt es rund 1,5 Millionen Tierarten, davon sterben etwa 130 täglich aus. Seit einigen Jahrzehnten wird der Verlust der Artenvielfalt durch die Ausbreitung des Menschen stark beschleunigt. Auch in Luxemburg macht sich der Rückgang der Biodiversität bemerkbar.
Das Braunkehlchen (Foto: Shutterstock)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.