Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxembourg Pride Week: "Du bass net alleng"
Lokales 06.07.2020

Luxembourg Pride Week: "Du bass net alleng"

Volksfeststimmung, wie hier im letzten Jahr, wird bei der "Luxembourg Pride Week 2020" nicht aufkommen.

Luxembourg Pride Week: "Du bass net alleng"

Volksfeststimmung, wie hier im letzten Jahr, wird bei der "Luxembourg Pride Week 2020" nicht aufkommen.
Foto: Lucien Wolff/LW-Archiv
Lokales 06.07.2020

Luxembourg Pride Week: "Du bass net alleng"

Pierre SCHOLTES
Pierre SCHOLTES
Auch die LGBT-Community feiert in diesem Jahr nur digital.

Die "Luxembourg Pride Week" ist fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders in Luxemburg. Doch dieses Jahr wird auch die von der Vereinigung "Rosa Lëtzebuerg" organisierte Veranstaltungsreihe von der Corona-Pandemie überschattet. So fällt etwa die alljährliche Parade dieses Jahr aus. 


Am Samstag zog es erneut unzählige Mitglieder der "GayMat"-Parade nach Esch/Alzette.
Gaymat Festival wird 20
Seit Jahren ist das "Gaymat Festival" in Esch-Alzette zu Gast. Die Auflage 2019 beinhaltet zum ersten Mal ein Straßenfest.

Trotzdem habe man an dem Termin festhalten wollen, auch um auf die besondere Lage der LGTB-Community während der Krise aufmerksam zu machen. Deshalb steht die "Pride Week" dieses Jahr unter dem Motto: "Du bass net alleng". Das Programm findet 2020 dabei fast ausschließlich digital statt.

Der Lockdown und die Ausgangsbeschränkung hätten besonders für queere Personen eine besondere Herausforderung dargestellt, so die Veranstalter in einem Schreiben. Etwa für ältere Menschen, die weder Kinder noch Familie hätten. Oder für Jugendliche, die nach ihrem Outing gezwungen seien, mit homophoben Familienmitgliedern unter einem Dach zu leben. Das Motto der diesjährigen "Pride Week" soll Solidarität mit diesen Menschen vermitteln.


x
„Wir betteln nicht mehr um unsere Rechte“
Der Stonewall-Aufstand vor 50 Jahren war die Geburtsstunde der modernen Homosexuellen-Bewegung. Zwei Männer, die damals demonstrierten, berichten von den historischen Erlebnissen.

Auf dem Programm der "Pride Week" stehen zahlreiche Web-Seminare und Online-Streams. So etwa mit der EU-Gleichstellungs-Kommissarin Helena Dalli. Auch Premierminister Xavier Bettel sowie der Bürgermeister von Esch/Alzette, Georges Mischo, sind Teil der diesjährigen "Online-Pride".


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gaymat Festival wird 20
Seit Jahren ist das "Gaymat Festival" in Esch-Alzette zu Gast. Die Auflage 2019 beinhaltet zum ersten Mal ein Straßenfest.
Am Samstag zog es erneut unzählige Mitglieder der "GayMat"-Parade nach Esch/Alzette.
"Pride March" in New York groß gefeiert
Zu Konfetti in Regenbogenfarben und der US-Nationalhymne beim Start sind Millionen Menschen in New York für die Gleichberechtigung aller Liebesformen auf die Straße gegangen.
Participants take part in the NYC Pride March as part of World Pride commemorating the 50th Anniversary of the Stonewall Uprising on June 30, 2019 in New York City. (Photo by ANGELA WEISS / AFP)
So bunt wie ein Regenbogen
Die Escher Alzettestraße stand am Samstag neben der Journée française ganz im Zeichen der „Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender“ (LGBT)-Gemeinschaft.
Durch die Alzettestraße wehte die Regenbogenflagge der LGBT-Gemeinschaft.
Farbenfrohes London
Die Pride-Parade in Großbritannien: Hier einige Eindrücke des regenbogenfarbigen Festes, das am Samstagnachmittag in den Straßen von London stattfand.
Members of the Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (LGBT) community take part in the annual Pride Parade in London on July 7, 2018. / AFP PHOTO / Tolga AKMEN
Türkei: Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
Der Istanbuler Gouverneur verbietet die jährliche Schwulen-und Lesbenparade wegen Sicherheitsbedenken. Aktivisten, die dennoch demonstrieren wollen, hält die Polizei davon ab. Als verdächtig kann schon gelten, wer ein Regenbogen-T-Shirt trägt.
Die Polizei setzte Gummigeschosse gegen LGBTI-Aktivisten ein.
World Pride: Das schwule Wunder
Schwule, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuelle sowie alle Mitglieder der Queer-Community, die sich in keine Kategorie einordnen lassen, feiern ab morgen die „World Pride“ – eine Art „Christopher Street Day“ – in der spanischen Hauptstadt.
gay pride