Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lösungen für die Notaufnahme
Lokales 3 Min. 20.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Lösungen für die Notaufnahme

Die Notaufnahmen zählten 2016 insgesamt 270.000 Patienten.

Lösungen für die Notaufnahme

Die Notaufnahmen zählten 2016 insgesamt 270.000 Patienten.
Foto: Lex Kleren
Lokales 3 Min. 20.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Lösungen für die Notaufnahme

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Nach der heftigen Kritik einzelner Ärzte am aktuellen Notaufnahmesystem verteidigen die zuständigen Minister ihre Reformpläne. Die Probleme seien erkannt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Lösungen für die Notaufnahme“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Lösungen für die Notaufnahme“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Notaufnahmen sind überlastet. Dies bestätigt auch ein vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebenes Audit. In den kommenden Monaten sollen nun erste Schritte eingeleitet werden, um für Besserung zu sorgen.
22.11.2017 Luxembourg, Kirchberg, Hôpital Kirchberg, Hôpitaux Schuman Group, Spital, Krankenhaus, Krankenkasse, Krankenscheine, krank, OP, opération, Ärztekammer, ADDM, Eingriff, Krankenwesen, desinfektion der Instrumente, Instrumentenaufbereitung, service d' Urgence, policlinique, Polyclinique    photo Anouk Antony
Die Notaufnahmen in luxemburgischen Krankenhäusern sind komplett überfordert. Jetzt melden sich die Ärzte zu Wort.
Die Notaufnahmen sind derzeit am Limit.
Generaldirektor Claude Schummer hat für die HRS-Spitalgruppe vieles vor. Der Ausbau der ambulanten Versorgung und ein neues Hochhaus stehen ganz oben auf der Agenda. Angedacht ist auch ein Patientenhotel.
Interview: Dr. Schummer Generaldirektor Spidol KB, Foto Lex Kleren
Die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen sorgen immer wieder für Kritik. Um die Situation zu verbessern, hat das Gesundheitsministerium ein Audit in Auftrag gegeben. Am Freitag wurden die Ergebnisse vorgestellt.
Die Studie zur Überprüfung des Notaufnahmebetriebs hat etwa 200 000 Euro 
gekostet.
Überlastete Krankenhäuser
Der Notaufnahmezulauf zu Spitzenzeiten soll künftig besser verwaltet werden. Gesundheitsministerin Lydia Mutsch setzt dazu auf die Empfehlungen eines umfangreichen Audits. Es geht dabei vor allem um die interne Organisation der Krankenhäuser.
Hier will man schnell rein, aber nicht lange bleiben: Die Notaufnahmen sind während der Wintermonate oft überlastet.
Wer in den letzten Wochen den Notdienst an den Krankenhäusern in Anspruch nehmen musste, weiß genau, wovon ich spreche. Stundenlange Wartezeiten, völlige Überlastung der Kapazitäten, nicht ausreichend Behandlungsräume für die Patienten...
CHEM, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Urgences, Foto Lex Kleren