Wählen Sie Ihre Nachrichten​

LKW-Unfall am Rond-Point Gluck: Leichtverletzt aus völlig zerstörter Fahrkabine gestiegen
Lokales 10 17.02.2016

LKW-Unfall am Rond-Point Gluck: Leichtverletzt aus völlig zerstörter Fahrkabine gestiegen

Viel Glück hatte offensichtlich der Fahrer eines Kleintransporters am Mittwochnachmittag bei einem schweren Auffahrunfall unweit des Rond-Point Gluck auf der A3. Er konnte leicht verletzt seiner völlig zerstörten Fahrerkabine entsteigen.


(str) - Viel Glück hatte offensichtlich der Fahrer eines Kleintransporters am Mittwochnachmittag bei einem schweren Auffahrunfall unweit des Rond-Point Gluck auf der A3.

Kurz nach 14.30 Uhr war der Autotransporter mit Anhänger auf einen Lastwagen aufgefahren. Die Fahrerkabine des Abschleppwagens wurde völlig zerstört. Der Fahrer konnte dem Fahrzeug dennoch nur leicht verletzt entsteigen.

Die Autobahn in Richtung Frankreich war zwischen dem Kreisverkehr an der Rocade und dem Gaspericher Autobahnkreuz komplett blockiert. Die Polizei richtete eine Umleitung über Howald ein. Zahlreiche Autofahrer forderten dennoch ihr Glück heraus, indem sie versuchten die Unfallstelle über Gasperich zu umfahren. Die Folge: Binnen weniger Minuten war das gesamte Stadtviertel verstopft. Kurz vor 15.30 Uhr war eine Fahrspur auf der A3 wieder befahrbar.

Purer Leichtsinn: Wenden im Tunnel

Sehr leichtsinnig verhielten sich eine ganze Reihe von Autofahrern im Tunnel der Rocade. Indem sie ihr Fahrerzeug inmitten des Tunnels wendeten, brachten sie sich selbst und andere in akute Gefahr. Das Bußgeld für streng verbotenes Wenden und Rückwärtsfahren im Tunnel liegt bei 74 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf der A3: 34 Meter langes Gefährt gestoppt
Auf der A3 wurde am Montagnachmittag ein LKW von der Polizei angehalten. An sich nichts Ungewöhnliches. Doch der Lastwagen zog einen Wohnwagen und einen Anhänger hinter sich her – und maß so insgesamt 34,50 Meter.