Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Littering: Mehr Befugnisse für Agents municipaux gefordert
Lokales 5 Min. 11.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Littering: Mehr Befugnisse für Agents municipaux gefordert

Während des Lockdown waren weniger Falschparker unterwegs.

Littering: Mehr Befugnisse für Agents municipaux gefordert

Während des Lockdown waren weniger Falschparker unterwegs.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 5 Min. 11.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Littering: Mehr Befugnisse für Agents municipaux gefordert

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Immer wieder kam es während des Lockdown zu Littering-Fällen in Gemeinden. Doch in solchen Fällen können Agents municipaux nicht immer eingreifen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Littering: Mehr Befugnisse für Agents municipaux gefordert“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tania Bremer ist eine von 83 "Pecherten" der Stadt Luxemburg, die Strafzettel an Parksünder verteilen. Allzu häufig sparen diese nicht mit grotesken Erklärungen und Beschimpfungen. In ihrem Alltag muss die junge Frau aber auch Fingerspitzengefühl beweisen. Ein Porträt.
Ein Tag mit einem hauptstädtischen Pechert (Tania Bremer) unterwegs, photo : Caroline Martin©
Während das Grundgerüst der Polizeireform in einem Gesetz festgehalten wird, sollen scheinbar alle Detailfragen im stillen Kämmerlein und per großherzoglichem Reglement geklärt werden. Eine Vorgehensweise, die die Polizeigewerkschaft SNPGL nicht akzeptieren will.
Neue Optik, alte Ängste: Laut SNPGL wirken sich die Unklarheiten in der Reform dramatisch auf die Motivation der Beamten aus.
Mehr Befugnisse für die "Agents municipaux"
Bei diesen 24 Ordnungswidrigkeiten sollen die „Agents municipaux“ künftig einschreiten können. Für die Vereinigung der Ordnungshüter eine positive Entwicklung - doch wünscht man sich in punkto Verkehr noch mehr Handlungsmöglichkeiten.
Die Ordnungshüter dürfen bald 25 verschiedene Vergehen ahnden.
Mehr Befugnisse für "Agents municipaux"
Neben dem Falschparken sollen die „Agents municipaux“ künftig 24 weitere Verstöße gegen kommunales Polizeireglement ahnden können. Damit werden deren Kompetenzen nun deutlich erweitert – wie seit Langem von den Kommunen gefordert.
Wer den Hundehaufen seines Vierbeiners nicht beseitigt, riskiert künftig, einen "gepecht" zu bekommen.
Differdinger Ordnungshüter
In Differdingen wurde im Mai der Schritt gewagt, aus allen „Agents municipaux“ auch „Gardes champêtres“ zu machen. Die zweijährige Testphase läuft seit gut sechs Monaten. Zeit, sich vor Ort einen Überblick zu verschaffen.
Reportage Bannpréiteren / Agents Miunicipaux Differdange