Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lesewert-Projekt beim "Luxemburger Wort": Gescannt wurde bis zum Schluss
Sieben Monate haben die Abonnenten des "Luxemburger Wort" Artikel markiert.

Lesewert-Projekt beim "Luxemburger Wort": Gescannt wurde bis zum Schluss

Sieben Monate haben die Abonnenten des "Luxemburger Wort" Artikel markiert.
Lokales 36 08.12.2016

Lesewert-Projekt beim "Luxemburger Wort": Gescannt wurde bis zum Schluss

Andreas HOLPERT
Andreas HOLPERT
Sieben Monate lang schaute die Redaktion des "Luxemburger Wort" 192 Abonnenten der Zeitung beim Lesen über die Schulter. Das Projekt "Lesewert", das mit einem großen Abschlussevent für alle Teilnehmer zu Ende ging, soll dazu beitragen, eine noch bessere Zeitung zu machen.

(aho) - Die Redaktion des „Luxemburger Wort“ wollte genauer wissen, was seinen Lesern in der Zeitung gefällt und was sie am liebsten lesen. Dafür wurde im Mai das Projekt „Lesewert“ gestartet. Ende November ging die Aktion zu Ende. Mit einer Abschlussfeier im Alvisse Parc Hotel in Dommeldingen bedankte sich die Redaktion bei den 192 Abonnenten, denen sie in den vergangenen Monaten bei der täglichen Zeitungslektüre über die Schulter schauen durfte.

Eine Lesewert für jeden Artikel

Sieben Monate haben die fleißigen Teilnehmer mit Hilfe eines elektronischen Stifts die Stelle eines Artikels markiert, an der sie aufhörten zu lesen. Diese Messwerte wurden mit Hilfe eines Mobiltelefons an die Redaktion gesendet, wo sie zusammengerechnet und den Zeitungsartikeln zugeordnet wurden. Heraus kam der „Lesewert“ eines jeden Artikels.

Der teuerste Bauplatz im Luxemburger Wort ist die erste Seite im Lokalteil

"Hitparade" der Artikel

240 Leser und ihre Angehörigen folgten der Einladung zum Abschlussevent, bei dem Chefredakteur Jean-Lou Siweck die „Hitparade“ der Artikel und Themen vorstellte, die das größte Interesse weckten. „Der teuerste Bauplatz im Luxemburger Wort ist die erste Seite im Lokalteil“, erklärte Siweck. Lokalthemen erzielten zusammen mit Themen aus Politik und dem Ressort Panorama nicht ganz überraschend die höchsten Lesewerte.

Aber auch die Serviceseiten oder das tägliche Comic interessiert die Abonnenten des „Luxemburger Wort“. Zu den Erkenntnissen gehört auch, dass acht Prozent der Leser die Zeitung systematisch von hinten lesen und dass pro Ausgabe im Durchschnitt 25 Artikel gelesen werden – unabhängig übrigens vom Umfang der Zeitung.

Unter allen Teilnehmern an dem Projekt wurde ein Reise-Gutschein im Wert von 1000 Euro verlost. Saint-Paul-Generaldirektor Paul Peckels überreichte der Gewinnerin Astrid Müller den Preis.
Unter allen Teilnehmern an dem Projekt wurde ein Reise-Gutschein im Wert von 1000 Euro verlost. Saint-Paul-Generaldirektor Paul Peckels überreichte der Gewinnerin Astrid Müller den Preis.
Foto: Pierre Matgé

Eine noch bessere Zeitung machen

Saint-Paul Generaldirektor Paul Peckels kündigte an, dass die genaue Analyse der Daten genutzt wird, eine noch bessere Zeitung zu machen. Das sei schließlich das Ziel des Projekts, betonte Peckels.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Luxemburger Wort" gewinnt Leser hinzu
Immer mehr Menschen informieren sich im Internet. Demgegenüber sinkt oder stagniert die Zahl der Nutzer von traditionellen Medien – bei immer noch beachtlichen Werten, so die TNS ILReS Plurimedia Studie.
Das "Luxemburger Wort" erreicht 258.500 Leser und damit über zwei Drittel aller Luxemburger und mehr als die Hälfte aller Einwohner des Landes.
Für Wahrheit und Recht
Vor 170 Jahren, am 23. März 1848, erschien die erste Ausgabe des „Luxemburger Wort“ – drei Tage nach der Abschaffung der Pressezensur.
Luxemburger Wort 1848
Rasender Reporter mit Schwung in der Hüfte
Im Kanton Redingen und im Raum Feulen ist Charles Reiser aus Bettborn bestens bekannt. Seit 44 Jahren berichtet er als freiberuflicher Mitarbeiter des "Luxemburger Wort" über das kommunale Leben. Porträt eines scheinbar Nimmermüden.