Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lenert: „PCR-Tests sind zuverlässig“
Lokales 03.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Lenert: „PCR-Tests sind zuverlässig“

PCR-Tests über Nasen-, Mund- und Rachenabstriche gelten als der "goldene Standard".

Lenert: „PCR-Tests sind zuverlässig“

PCR-Tests über Nasen-, Mund- und Rachenabstriche gelten als der "goldene Standard".
Foto: Anouk Antony
Lokales 03.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Lenert: „PCR-Tests sind zuverlässig“

Die Gesundheitsministerin verteidigt die angewandte Testmethode im Kampf gegen die Pandemie, in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Frage.

(str) - Im Großherzogtum kommen derzeit elf verschiedene PCR-Tests zum Einsatz. Es handelt sich dabei um Testverfahren, die über Abstriche aus dem Mund-, Nasen- und Rachenraum das Erbgut von Viren, wie etwa von Corona-Viren, nachweisen kann. 


Das neue Testzentrum in Kirchberg wird vom nationalen Gesundheitslaboratorium LNS geleitet. Es soll die privaten Laboratorien entlasten.
Covid-19: Labore unter Druck
Ein Centre de consultation und Covid-19-Drive-ins sollen Warteschlangen künftig verhindern.

Wie die Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des ADR-Abgeordneten Jeff Engelen hervorhebt, werden alle Testergebnisse von Laboratorien überprüft, so wie es die ISO-Normen vorschreiben würden. Engelen hatte sich über die mögliche Fehlerhaftigkeit derartiger Tests erkundigt. 

Die Santé-Direktion überprüfe die Inzidenz der positiven Testergebnisse zudem täglich, um mögliche ungeklärte Unterschiede zwischen Laboratorien zu ermitteln, so Lenert. Zudem würden die Laboratorien regelmäßig Audits unterzogen, um deren Arbeitsweise zu kontrollieren. Darüber hinaus werde auch jeder Nachfrage von Ärzten bei Unklarheiten nachgegangen. 


Die Infektionszahlen sind auf eine Woche geschaut leicht rückläufig, bewegen sich aber immer noch auf einem hohen Niveau. Am Mittwoch meldete die Santé 672 Neuinfektionen und vier Tote.
Corona-Wochenbericht: Zahl der Toten steigt
Am Mittwoch meldete die Santé 672 Neuinfektionen und vier weitere Tote. Im Wochenrückblick sind die Zahlen leicht rückläufig - aber nur leicht.

Zur Fehlerquote in der ersten Phase des Large Scale Testing meint die Gesundheitsministerin, dass es bei einem molekularbiologischen Test so wie bei allen anderen Labortests keine hundertprozentige Sicherheit gebe, auch wenn man dieser ganz nah komme. 

Bei schwach positiven Tests werde dann ein zweiter Test mit einer neuen Probe gefragt, um die Situation dieser Patienten zu klären. Schwach positiv seien etwa Personen zu Beginn oder zum Ende einer Infektion. 

Der „goldene Standard“ 

PCR-Tests seien den meisten Experten zufolge der „goldene Standard“ zu Detektion von viralen Infekten wie dem SARS-CoV2. Auch wenn es andere Methoden gebe, gelte dieses Verfahren als zuverlässigstes, um die Infizierung einer Person festzustellen – auch, wenn es eine indirekte Methode sei. 

Ohne dieses Verfahren sei kein Contact Tracing und somit auch keine direkte Kontrolle der Pandemie möglich. Der Test erkenne hingegen nicht, ob jemand krank sei und Symptome aufweise. Deswegen sei auch noch immer die ärztliche Konsultierung wichtig.  


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Antigen-Schnelltests bieten weniger Gewissheit als PCR-Nachweise, wie auch zwei aktuelle Beispiele zeigen. Den Schnelltests kommt im Kampf gegen die Pandemie dennoch eine wichtige Rolle zu.
Schnelltests sollen vor Infektionen auf dem Spielfeld und innerhalb der Teams schützen.