Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitungswasser besser als sein Ruf
Die Stadt Luxemburg unternimmt große Anstrengungen, um die Wasserqualität zu garantieren.

Leitungswasser besser als sein Ruf

Foto: Serge Waldbillig
Die Stadt Luxemburg unternimmt große Anstrengungen, um die Wasserqualität zu garantieren.
Lokales 15.03.2012

Leitungswasser besser als sein Ruf

In den Köpfen vieler Menschen geniesst das Leitungswasser keinen allzu guten Ruf - zu Unrecht, sagt die hauptstädtische Bautenschöffin Simone Beissel. Vor allem viele nicht-luxemburgische Einwohner der Hauptstadt sind offenbar schwer zu überzeugen.

(raz) - In den Köpfen vieler Menschen geniesst das Leitungswasser keinen allzu guten Ruf - zu Unrecht, sagt die hauptstädtische Bautenschöffin Simone Beissel.

Vor allem viele nicht-luxemburgische Einwohner der Hauptstadt - und das sind mittlerweile über 60 Prozent - "sind schwer zu überzeugen, weil das Leitungswasser in ihren Herkunftsländern vielerorts nicht getrunken werden kann", so Simone Beissel am Dienstagabend bei der sechsten Station der diesjährigen Tour des Schöffenrates durch die Viertel der Hauptstadt. Um eine hohe Qualität des Leitungswassers zu gewährleisten, hat die Stadt Luxemburg im vergangenen Jahr 1670 Analysen durchführen lassen.

Und die 420 Kilometer Trinkwasserleitungen der Stadt werden, genau wie die 550 Kilometer Abwasserleitungen, regelmäßig in Stand gehalten und ersetzt. Letzteres ist allerdings derzeit bei vielen Leitungen erforderlich, da sie laut der Schöffin mit 80 bis 100 Jahren das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben - und dadurch seien auch viele der Baustellen zu erklären, die es derzeit in der Hauptstadt gibt.

Wer auf unterhaltsame Art und Weise mehr über das Trinkwasser in der Hauptstadt und den interessanten Kreislauf des Wassers erfahren und dabei den "Untergrund" der Hauptstadt erkunden will, hat am Sonntag, dem 13. Februar, noch einmal Gelegenheit, den "Aqua Tunnel" zu besichtigen, der am Fuß einer Treppe im Tal unterhalb der "Gelle Fra" (Place de la Constitution) beginnt. Geöffnet ist von 10 bis 17 Uhr, der Eintritt ist frei.