Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lehrstunden für einen Sekundenbruchteil
Lokales 53 4 7 Min. 07.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der neue Schießstand der Polizei in Reckenthal

Lehrstunden für einen Sekundenbruchteil

Lokales 53 4 7 Min. 07.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der neue Schießstand der Polizei in Reckenthal

Lehrstunden für einen Sekundenbruchteil

Wenn Sekundenbruchteile über Leben und Tod entscheiden, müssen Polizisten nicht nur ermessen, ob der Waffengebrauch legitim ist, sie müssen auch mit der Waffe umgehen können – und treffen. Das lernen Polizeibeamte seit nunmehr 70 Jahren in Reckenthal.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Lehrstunden für einen Sekundenbruchteil“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Polizei im deutschen Grenzgebiet musste in den vergangenen Wochen mehrmals wegen realistischer Waffen-Nachbildungen, so genannter "Softair-Waffen", einschreiten - einmal auch in Luxemburg.
Maschinenpistolen eingezogen
Die Polizeiführung zieht bis Ende September die Maschinenpistolen einiger Abteilungen ein. Dazu zählt die Kriminalpolizei, die künftig auf die Feuerkraft der Langwaffen verzichten muss.
Weniger Polizisten als bisher werden sich im Ernstfall auf die überlegene Feuerkraft einer Maschinenpistole verlassen können – offenbar aus Kostengründen.
Neuer Schießstand der Polizei in Reckenthal
Wenn Sekundenbruchteile über Leben und Tod entscheiden, müssen Polizisten schon mal zur Waffe greifen. Eine Extremsituation, welche die Beamten fortan dreimal jährlich im neuen, erst am Dienstag eingeweihten Schießstand in Reckenthal trainieren werden.
Weisheit eines Schießausbilders: "Der Unterschied ist, am Schießstand schießt keiner zurück".
78 Zwischenfälle zwischen Mai und Juli
66.782 Schüsse hat die Polizei zwischen dem 1. Mai und dem 31. Juli auf ihrem Schießstand in Reckenthal abgefeuert. 35 Mal bereitete die Munition Probleme. Einem internen Bericht zufolge lag allerdings nur in 16 Fällen ein schwerwiegender Herstellungsfehler vor.
Die Fehlerquote liegt bei 0,12 Prozent. Erlaubt sind 0,2 Prozent.