Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lebensmittelkontrolle auf dem „Mäertchen“: Das große Check-up
Lokales 14 2 Min. 20.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Lebensmittelkontrolle auf dem „Mäertchen“: Das große Check-up

François Zimer (vorne) misst die Temperatur des Frittieröls in der Küche des Restaurants „Kessel“, begleitet von Betriebschef Ramon Salvatore.

Lebensmittelkontrolle auf dem „Mäertchen“: Das große Check-up

François Zimer (vorne) misst die Temperatur des Frittieröls in der Küche des Restaurants „Kessel“, begleitet von Betriebschef Ramon Salvatore.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 14 2 Min. 20.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Lebensmittelkontrolle auf dem „Mäertchen“: Das große Check-up

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wir haben die Beamten der Behörde für Lebensmittelsicherheit bei ihrem Kontrollgang in ein Restaurant auf dem "Oktavemäertchen" begleitet.

(rr) - Die Behörde für Lebensmittelsicherheit im Gesundheitsministerium kontrolliert jährlich 2 000 bis 2 300 Betriebe. Dazu zählen auch die Restaurants auf dem „Oktavemäertchen“, der am Sonntag zu Ende geht. Wir haben die Beamten bei einem Kontrollgang begleitet.

Freitagnachmittag, 14 Uhr. François Zimer und Steve Thom betreten das „Restaurant Kessel“ auf dem „Oktavemäertchen“. Eine Kontrolle steht an. Zimer und Thom arbeiten für die Behörde für Lebensmittelsicherheit im Gesundheitsministerium.

Restaurantbetreiber Ramon Salvatore kennt das Prozedere ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rückrufaktionen: Gefährliches Essen
Insgesamt 100 gesundheitsgefährdende Nahrungsmittel wurden im vergangenen Jahr in Luxemburger Supermärkten aus den Regalen genommen. Im Großherzogtum kümmert sich die Abteilung für Lebensmittelsicherheit bei der Santé um die Rückrufe solcher Produkte.
Mehr als 2.000 Proben nehmen die Mitarbeiter des zuständigen Dienstes für Lebensmittelsicherheit bei der Santé jedes Jahr, um sie anschließend im Labor untersuchen zu lassen.