Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lebensgefährliche Fahrlässigkeit

Lebensgefährliche Fahrlässigkeit

Foto: Pierre Matgé
Kommentar Lokales 14.05.2019

Lebensgefährliche Fahrlässigkeit

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Im Baustellenbereich vor dem hauptstädtischen Bahnhof sind Radfahrer durch schlampige Verkehrsplanung zum Abschuss freigegeben. Das darf so nicht bleiben.

„Dir kritt jo Är Vëlospist“ wird seit Jahren versprochen und damit sollen dann alle Probleme gelöst sein. Das klappt aber so nicht. Im Gegenteil. Das zeigt die neue Verkehrsführung rund um den hauptstädtischen Bahnhof mit erschreckender Deutlichkeit.

Während in der Avenue de la Gare nun ein Radweg Sicherheit vermittelt, droht davor und danach Lebensgefahr. Im Baustellenbereich vor dem Bahnhofsgebäude werden Radfahrer quasi zum Abschuss freigegeben.

Für sie ist hier im Verkehr kein Platz vorgesehen – außer im toten, sprich tödlichen, Winkel der Busse ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Place de la Gare: Die Lösung liegt so nahe
Mit dem Fahrrad am hauptstädtischen Bahnhof vorbeizufahren, ist seit der Umstellung der Verkehrsführung zu einem gefährlichen Unterfangen geworden. Doch es gibt eine Möglichkeit, die Situation schnell zu entschärfen.
„Radfahrer auf den Bürgersteig gezwungen“
Kurzfristig wird sich im Bahnhofsviertel für Radfahrer nichts ändern. Erst mit dem Abschluss der anstehenden Bauarbeiten am Viaduc und der Tramtrasse wird es für sie einen direkten und sicheren Weg geben.
Velo op der Gare Foto: Morris Kemp
Polizei nimmt Radfahrer ins Visier
Es war eigentlich nur eine Verkehrskontrolle wie andere auch. Dennoch hat sie in sozialen Netzwerken für teils sehr hitzige Diskussionen gesorgt. Und eigentlich offenbarte sie ein strukturelles Problem im Bahnhofsviertel.