Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leben wie ein Kelte auf Neuhäuschen
Zum vierten Mal wurde das Kelten-Festival „Bealtaine“ veranstaltet.

Leben wie ein Kelte auf Neuhäuschen

Foto: Charles Caratini
Zum vierten Mal wurde das Kelten-Festival „Bealtaine“ veranstaltet.
Lokales 15.03.2012

Leben wie ein Kelte auf Neuhäuschen

Bereits zum vierten Mal luden am vergangenen Wochenende die „Lëtzebuerger Guiden a Scouten“ und die Naturverwaltung zum internationalen Kelten-Festival „Bealtaine“ rund um das „Chalet Nic. Rollinger“ auf Neuhäuschen (Gemeinde Schüttringen) ein.

(c.k.) - Im Rahmen des Kelten-Festivals „Bealtaine“, das an diesem Wochenende rund um das „Chalet Nic. Rollinger“ auf Neuhäuschen (Gemeinde Schüttringen) stattfand, gab es am Samstag gleich zwei herausragende Events, denen zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft beiwohnten. Anwesend waren etwa Laurent Mosar, Präsident der Abgeordnetenkammer, sowie der für nachhaltige Entwicklung beigeordnete Minister Marco Schank.

Einerseits fand die offizielle Einweihung des Site „Native Village“ statt, wo die „Lëtzebuerger Guiden a Scouten“ getreu ihrem pädagogischen Leitsatz „Learning by Doing“ Jugendlichen ein aktives Erleben des faszinierenden Abenteuer Natur ermöglichen wollen. Anderseits wurde dem Pfadfinderzentrum Neuhäuschen die besondere Auszeichnung „Scout Centre of Excellence for Nature an Environnement“ (Scenes) offiziell zuerkannt. Dieses Label, das vom Pfadfinderweltverband WOSM ins Leben gerufen wurde, zeichnet jene Formationszentren aus, die nach strengen Kriterien Naturerziehung und Erlebnispädagogik nachhaltig miteinander verbinden. Weltweit gibt es nur 13 dieser Zentren.

Mitmach-Aktionen für Groß und Klein

In zahlreichen themenspezifischen Aktivitäten und Ateliers bot das Kelten-Festival „Bealtaine“ bis zum Sonntagabend ansprechende Animation und Mitmach-Aktionen für Groß und Klein. Insgesamt gab es in Wald und Wiese rund um die originalgetreue Nachbildung eines Keltenhauses über 30 Workshops, Vorführungen und Shows, die einen umfassenden Einblick in das Leben der Kelten vor 2 500 Jahren in unseren Gegenden gewährten. Über 180 freiwillige Helfer und eine ganze Reihe Schausteller aus ganz Europa vermittelten überdies den Besuchern das Lebensgefühl unserer einstigen Vorfahren und den Erlebnisraum Natur.

Der verantwortliche Koordinator Tom Lahr präsentierte am Wochenende das Native Village-Projekt und betonte, dass die Jugend von heute als Erwachsene von morgen die Natur braucht um zu lernen, verantwortungsvoll zu leben und zu handeln. Die Erwachsenen von heute aber brauchen die Natur als Grundbasis des Lebens und sie brauchen die Jugend, um ständig an ihre Verantwortung für Natur, Umwelt und Zukunft erinnert zu werden.

Das Festival wurde in Erinnerung an die Kelten als ehemalige Bewohner unserer Gegenden von den „Lëtzebuerger Guiden a Scouten“(LGS) in enger Zusammenarbeit mit der Umwelt- und Naturverwaltung organisiert.