Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lausdorn: Polizist und Fluchtfahrer unter Anklage
Lokales 3 Min. 03.04.2019

Lausdorn: Polizist und Fluchtfahrer unter Anklage

Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé

Lausdorn: Polizist und Fluchtfahrer unter Anklage

Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo : Pierre Matgé
Foto: Pierre Matgé/LW-Archiv
Lokales 3 Min. 03.04.2019

Lausdorn: Polizist und Fluchtfahrer unter Anklage

Steve REMESCH
Steve REMESCH
17 von insgesamt 32 vom Untersuchungsrichter angeordnete Ermittlungsmaßnahmen sind knapp ein Jahr nach dem tödlichen Unfall von Lausdorn abgeschlossen.

Es war ein beispielloser Unfall: Bei der Verfolgung eines vor einer Alkoholkontrolle geflüchteten Autofahrers kollidieren am 14. April 2018 im Norden des Landes zwei Polizeifahrzeuge. Ein Polizist stirbt noch an der Unfallstelle, seine Kollegin wird lebensgefährlich verletzt. Ihr Leben hängt bis heute an einem seidenen Faden.

Einen Tag nach dem Unfall wird der geflüchtete Autofahrer identifiziert und wegen fahrlässiger Tötung angeklagt, obwohl er an der Kollision nicht direkt beteiligt war. Aber auch gegen den Fahrer des Polizeibusses, der den in Höhe Lausdorn inmitten der N7 wendenden Streifenwagen mit voller Wucht erfasste, wird ermittelt.

Zwei Angeklagte

Knapp zehn Tage bevor sich der Unfall zum ersten Mal jährt, hat die Staatsanwaltschaft Diekirch am Mittwoch nun in einer Pressemitteilung Details zum derzeitigen Stand der Ermittlungen genannt. Daraus geht hervor, dass der Untersuchungsrichter Anklage gegen zwei Personen erhoben hat. 

Dabei handelt es sich zum einen um den Autofahrer, der vor der Alkoholkontrolle in Wemperhardt gewendet und die Flucht ergriffen hatte. Er wird der fahrlässigen Tötung, der fahrlässigen Körperverletzung, des Widerstands gegen die Staatsgewalt und des Fahrens unter Alkoholeinfluss beschuldigt.


Bei dem Unfall nach einer Verfolgungsjagd kam ein Polizist ums Leben, eine Beamtin wurde schwer verletzt, drei weitere Polizisten leicht.
Polizist stirbt bei Verfolgungsjagd: Fluchtfahrer wegen fahrlässiger Tötung angeklagt
Am Samstag endete eine Verfolgungsjagd für einen Polizisten tödlich. Gegen den mutmaßlichen Fluchtfahrer wird nun unter anderem Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben.

Da zum Zeitpunkt seiner Festnahme eine Verdunklungsgefahr bestanden habe, sei damals Untersuchungshaft angeordnet worden, um die Stunden vor dem Unfall – insbesondere seinen Alkoholkonsum – im Detail nachvollziehen zu können. Am 23. April sei er nach acht Tagen aus der Haft entlassen worden, heißt es in dem Schreiben. Zudem wird hervorgehoben, dass Fahren unter Alkoholeinfluss mit einer Haftstrafe von acht Tagen bis drei Jahren sowie einer Geldstrafe von 500 bis 10.000 Euro bestraft werden kann.

Angeklagt ist aber auch der Fahrer des Polizeibusses. Er hatte den an der Kreuzung in Lausdorn wendenden Streifenwagen mit voller Wucht an der Fahrerseite erfasst. Die Streifenwagenbesatzung hatte zuvor kurz angehalten, um einen unbeteiligten Autofahrer als möglichen Zeugen zu befragen.

Der Polizist ist ebenfalls wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung angeklagt.

17 von 32 Ermittlungsmaßnahmen abgeschlossen

Die Staatsanwaltschaft Diekirch hebt zudem hervor, dass sich inzwischen vier Personen als Nebenkläger in das Verfahren eingebracht haben, um zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen. Die Kriminalpolizei aus dem Nordbezirk sowie die Polizeiinspektion sind mit den Ermittlungen zur Wahrheitsfindung befasst. Im Auftrag des Untersuchungsrichters wurden bislang 32 Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt. Bislang liegen dazu 17 Berichte vor.


Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé
Anwalt: „simplistisch und rechtlich falsch“
„Mein Mandant fühlt sich moralisch schuldig, ist aber wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung rechtlich nicht zu belangen“, sagt der Anwalt des Mannes, der durch seine Flucht vor einer Kontrolle für den Tod eines Polizeibeamten verantwortlich gemacht wird.

Dazu gehören Zeugenvernehmungen, die Auswertung von Überwachungsbildern von Tankstellen, die Untersuchung von Kommunikationen der Rettungsdienste, sowie eine Analyse der Polizeivorschriften zu Verkehrskontrollen und Verfolgungsfahrten. Auf Antrag einer der beteiligten Parteien wurde auch der Ablauf des Rettungseinsatzes nach dem Unfall unter die Lupe genommen.

Darüber hinaus hat der Untersuchungsrichter mehrere Gutachten angeordnet. Dazu zählen neben einer Autopsie des verstorbenen Polizisten auch Untersuchungen zu einem möglichen Alkoholeinfluss der am Unfall beteiligten Polizeibeamten. Diese erbrachten allesamt ein negatives Ergebnis. Positiv verlief hingegen eine Untersuchung zur nachträglichen Feststellung des Blutalkoholwerts beim Fluchtfahrer.


11. April 2018, Bonneweg: Nachdem ein Polizist mehrere Schüsse auf den Fluchtfahrer abgegeben hatte, war der Wagen an einem Baum zum Stehen 
gekommen. Der 51-jährige Fahrer erliegt kurze Zeit später seinen Verletzungen.
Acht Monate nach Lausdorn und Bonneweg
241 Tage sind vergangen, seit es binnen drei Tagen jeweils ein Todesopfer bei zwei Polizeieinsätzen gab. Die Öffentlichkeit wird darüber auch nach acht Monaten noch immer im Unklaren gelassen.

Ein ausländischer Experte wurde zudem damit befasst, den genauen Unfallhergang zu ermitteln. Dabei wurden auch in den Unfallfahrzeugen aufgezeichnete Daten ausgewertet. Keine neuen Erkenntnisse ergaben sich aus der technischen Auswertung des Fluchtfahrzeugs durch einen Fachmann aus dem Ausland.

Polizistin noch immer in kritischem Zustand

Die Polizisten, die bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt wurde, befindet sich weiterhin in stationärer Behandlung und in einem kritischen Zustand. Schlussfolgerungen aus einem Gutachten zu möglichen Folgeschäden liegen noch nicht vor.

Die Staatsanwaltschaft schließt ihr Kommuniqué damit ab, dass die Ermittlungen weiter laufen. Sobald alle vom Untersuchungsrichter angeordneten Ermittlungsaufgaben abgeschlossen sind, obliegt es der Staatsanwaltschaft und auch den anderen Parteien abzuwägen, ob diese komplett sind oder, ob weitere Ermittlungsaufgaben ausgeführt werden müssen. Die Ermittlungen werden dann mit einer letzten Anhörung der Angeklagten abgeschlossen.

Daher sei es zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, vorauszusehen, wann die Staatsanwaltschaft den Fall einer Ratskammer vortragen kann. Diese wird erst dann entscheiden, ob und welche Angeklagten sich, wegen welcher Tatvorwürfe, vor Gericht verantworten müssen.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Acht Monate nach Lausdorn und Bonneweg
241 Tage sind vergangen, seit es binnen drei Tagen jeweils ein Todesopfer bei zwei Polizeieinsätzen gab. Die Öffentlichkeit wird darüber auch nach acht Monaten noch immer im Unklaren gelassen.
11. April 2018, Bonneweg: Nachdem ein Polizist mehrere Schüsse auf den Fluchtfahrer abgegeben hatte, war der Wagen an einem Baum zum Stehen 
gekommen. Der 51-jährige Fahrer erliegt kurze Zeit später seinen Verletzungen.
Tödlicher Unfall auf N7: Experte soll ermitteln
Noch immer sind die genauen Umstände des Unfalls auf der N7 bei Lausdorn, bei dem ein Polizist starb und eine Beamtin lebensgefährlich verletzt wurde, ungeklärt. Ein Experte aus dem Ausland soll nun die technischen Ermittlungen aufnehmen.
Blumen erinnern am Unfallort an das Unglück.
Unfall in Lausdorn: Anklage um einen Punkt erweitert
Bevor die Staatsanwaltschaft am vergangenen Montag den Haftbeffehl gegen den im Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall in Lausdorn beschuldigten Fluchtfahrer aufhob, fügte sie einen Punkt zu den Beschuldigungen hinzu.
Eigensicherung als Mantra
Fast täglich versuchen Autofahrer, sich Polizeikontrollen zu entziehen, so auch beim Blitzermarathon. Wie die Polizisten im Ernstfall auf eine solche Situation reagieren, müssen sie selbst einschätzen.
Blitzer-Marathon der Police, Polizei, Grand-Ducale, N13, Frisange, le 18 avril 2018. Photo: Chris Karaba
Anwalt: „simplistisch und rechtlich falsch“
„Mein Mandant fühlt sich moralisch schuldig, ist aber wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung rechtlich nicht zu belangen“, sagt der Anwalt des Mannes, der durch seine Flucht vor einer Kontrolle für den Tod eines Polizeibeamten verantwortlich gemacht wird.
Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé
Sekundenbruchteile mit Folgen
Der tragische Unfall am Samstagmorgen ist mehr als nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Doch von einer Verurteilung des mutmaßlichen Verantwortlichen ist die Justiz noch weit entfernt.
Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé