Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lausdorn: Anklage gegen Fluchtfahrer vermindert
Lokales 2 Min. 16.03.2022
Tödliche Kollision zwischen Polizisten

Lausdorn: Anklage gegen Fluchtfahrer vermindert

An dieser Kreuzung in Lausdorn geschah am frühen Morgen des 14. April 2018 das Unfassbare.
Tödliche Kollision zwischen Polizisten

Lausdorn: Anklage gegen Fluchtfahrer vermindert

An dieser Kreuzung in Lausdorn geschah am frühen Morgen des 14. April 2018 das Unfassbare.
Foto: Chris Karaba
Lokales 2 Min. 16.03.2022
Tödliche Kollision zwischen Polizisten

Lausdorn: Anklage gegen Fluchtfahrer vermindert

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Der Mann, der die Verfolgungsfahrt mit tödlichem Ausgang provoziert hat, wird nicht wegen fahrlässigen Totschlags angeklagt.

Fast vier Jahre nach einer tödlichen Kollision zwischen zwei Polizeifahrzeugen auf der N7 bei Lausdorn hat eine Ratskammer nun in zweiter Instanz den Weg für einen Prozess freigemacht. Doch deren Entscheidung kommt mit einer Überraschung. 

Hintergrund ist eine Alkoholfahrt mit dramatischen Folgen: Am 14. April 2018 entzieht sich gegen 1.30 Uhr ein damals 37-jähriger Autofahrer einer Alkoholkontrolle in Wemperhardt. Da er selbst wohl Alkohol konsumiert hat, wendet er beim Anblick der Polizei seinen Wagen. Um straffrei zu entkommen, flüchtet er und es gelingt ihm, sich bereits nach wenigen hundert Metern unentdeckt auf einem Parkplatz zu verstecken. 


Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé
Sekundenbruchteile mit Folgen
Der tragische Unfall am Samstagmorgen ist mehr als nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Doch von einer Verurteilung des mutmaßlichen Verantwortlichen ist die Justiz noch weit entfernt.

Zwei Streifenwagen der Polizei nehmen die Verfolgung auf. Sie verlieren den Fluchtwagen aber schnell aus den Augen. Nach wenigen Kilometern geschieht das Unfassbare: In der Kreuzung in Lausdorn wendet ein Polizeiauto und wird mit voller Wucht von einem überholenden Polizeitransporter erfasst. Ein 39-jähriger Polizist ist sofort tot, seine Kollegin erleidet schwerste Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft aus Diekirch beschuldigt in der Folge sowohl den Fahrer des Polizeibusses als auch den Fluchtfahrer wegen fahrlässigen Totschlags und fahrlässiger Körperverletzung. Auch wenn Letzterer nicht direkt in den Unfall verwickelt war, hat sein Fehler den weiteren Verlauf der Dinge zur Folge, so die Behörde. Er gelte als moralisch verantwortlich. 

Wie RTL am Mittwoch als Erstes meldet, hat eine Ratskammer nun knapp vier Jahre nach dem Unfall in zweiter Instanz grünes Licht für einen Prozess gegen beide Männer gegeben. Allerdings haben die Richter dabei dem ursprünglichen Strafantrag der Staatsanwaltschaft aus Diekirch nur teilweise Rechnung getragen. 

Kein Totschlag, keine Körperverletzung und keine Rebellion

Die Anklage gegen den geflüchteten Fahrer, der die Verfolgungsfahrt provoziert hatte, wurde nämlich drastisch verringert. Wie die Pressestelle der Justiz dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage hin bestätigt, hat die Ratskammer des Appellationshofs entschieden, mehrere Anklagepunkte nicht zurückzubehalten.

Das betrifft die Beschuldigungen wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt (Rebellion). Der Fluchtfahrer muss sich im Prozess nur noch wegen Alkohols am Steuer und Verstößen gegen den Code de la Route verantworten. 


Lokales, Vor drei Jahren: tödlicher Unfall bei Verfolgungsjagd in Lausdorn, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Prozess um Lausdorn-Unfall in Sichtweite
Vor drei Jahren kollidieren zwei Polizeifahrzeuge auf der N7. Ein Beamter stirbt, seine Kollegin erleidet sehr schwere Verletzungen.

In einer am frühen Mittwochabend verschickten Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft wird die Entscheidung der Richter begründet: Der Fluchtfahrer habe zwar wohl vorhersehen können, dass Polizisten ihn nach seiner Flucht vor der Kontrolle, der sie ihn unterziehen wollten, verfolgen würden. Er habe aber nicht annehmen können, dass es zu einer Kollision zweier Polizeifahrzeuge komme. Die Generalstaatsanwaltschaft wird nicht gegen diese Entscheidung in Kassation gehen.  

Der Polizist, der den Polizeitransporter gefahren hat, bleibt indes unverändert wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. 

Nachdem nun alle Rechtsmittel im Vorfeld eines Prozesses ausgeschöpft sind, ist damit zu rechnen, dass das Gerichtsverfahren noch im Jahresverlauf vor dem Bezirksgericht in Diekirch stattfinden kann. 


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Noch immer sind die genauen Umstände des Unfalls auf der N7 bei Lausdorn, bei dem ein Polizist starb und eine Beamtin lebensgefährlich verletzt wurde, ungeklärt. Ein Experte aus dem Ausland soll nun die technischen Ermittlungen aufnehmen.
Blumen erinnern am Unfallort an das Unglück.
Bevor die Staatsanwaltschaft am vergangenen Montag den Haftbeffehl gegen den im Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall in Lausdorn beschuldigten Fluchtfahrer aufhob, fügte sie einen Punkt zu den Beschuldigungen hinzu.
Fast täglich versuchen Autofahrer, sich Polizeikontrollen zu entziehen, so auch beim Blitzermarathon. Wie die Polizisten im Ernstfall auf eine solche Situation reagieren, müssen sie selbst einschätzen.
Blitzer-Marathon der Police, Polizei, Grand-Ducale, N13, Frisange, le 18 avril 2018. Photo: Chris Karaba
„Mein Mandant fühlt sich moralisch schuldig, ist aber wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung rechtlich nicht zu belangen“, sagt der Anwalt des Mannes, der durch seine Flucht vor einer Kontrolle für den Tod eines Polizeibeamten verantwortlich gemacht wird.
Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé
Der tragische Unfall am Samstagmorgen ist mehr als nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Doch von einer Verurteilung des mutmaßlichen Verantwortlichen ist die Justiz noch weit entfernt.
Collision entre deux voitures de police - Weiswampach - Photo :  Pierre Matgé
Zwei Tote bei zwei Polizeieinsätzen sorgen für Bestürzung. Sie werfen aber auch Fragen auf und deuten auf Probleme hin.