Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lastwagenfahrer im Visier: Polizei ahndet 56 Verstöße

Lastwagenfahrer im Visier: Polizei ahndet 56 Verstöße

Foto: Polizei
Lokales 14.06.2019

Lastwagenfahrer im Visier: Polizei ahndet 56 Verstöße

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Am Donnerstag wurden auf der Raststätte Aire de Wasserbillig am Grenzübergang zu Deutschland 53 Lastwagen von der Polizei kontrolliert: Insgesamt 56 Gesetzeswidrigkeiten wurden geahndet.

Eine großangelegte Kontrolle von Lastwagen führte die Luxemburger Polizei in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Deutschland am Donnerstag auf der Autobahn A1 am Grenzübergang Wasserbillig durch. Insgesamt 53 Fahrzeuge wurden kontrolliert und 56 Bußgelder ausgestellt.

Denn 27 Fahrer hatten die gesetzlich vorgeschriebenen Fahrtzeiten nicht eingehalten. Außerdem wurden 14 Unregelmäßigkeiten bei der Sicherung der transportierten Ladung, den Reifen oder der Fahrpapiere festgestellt. 15 weitere Fahrer wurden ermahnt, weil sie die Vorschriften zum grenzüberschreitenden Transport von Abfall nicht eingehalten hatten. 

Weiterfahrt erst nach Mängelbeseitigung

Zur Kontrolle wurden die Lastwagen von der A1 auf den Parkplatz Aire de Wasserbillig geleitet. Einige der Fahrzeuge, bei denen die Ladung nicht richtig gesichert war, oder an denen etwas mit den Reifen nicht stimmte, mussten laut Polizei stehen bleiben, bis alle Mängel beseitigt waren. 

Im Zuge der sogenannten "Freisener Gespräche" finden seit 2008 immer wieder grenzüberschreitende Einsätze statt. Die Luxemburger Polizei hilft so auch bei Kontrollen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rodange: Lastwagen kontrolliert
Viele Lastwagenfahrer nutzen den Grenzbereich aus, um billiger in Luxemburg zu tanken. Am Mittwoch führte die Polizei gezielte Kontrollen durch.
Die stehende Gefahr
Immer wieder kommt es auf Autobahnen zu schweren Unfällen mit haltenden Lastwagen. Doch was macht diese eigentlich so gefährlich?