Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Landwirte befürchten Milchschwemme und Preisverfall
Lokales 25.04.2012

Landwirte befürchten Milchschwemme und Preisverfall

Weil sie seit langem nicht mit dem offiziellen Milchpreis einverstanden sind, haben die Luxemburger Milchproduzenten ein eigenes Label gegründet.

Landwirte befürchten Milchschwemme und Preisverfall

Weil sie seit langem nicht mit dem offiziellen Milchpreis einverstanden sind, haben die Luxemburger Milchproduzenten ein eigenes Label gegründet.
Foto: Serge Waldbillig
Lokales 25.04.2012

Landwirte befürchten Milchschwemme und Preisverfall

Wohin geht die Reise nach dem bevorstehenden Auslaufen des Milchquotensystems im Jahr 2015? Diese sorgenvolle Frage stand im Mittelpunkt der Generalversammlung der Milchbauernvereinigung „Luxembourg Dairy Board“ (LDB) am Dienstagabend in Ettelbrück.

(jl) - Wohin geht die Reise nach dem bevorstehenden Auslaufen des Milchquotensystems im Jahr 2015 und inwieweit können die Landwirte den Kurs in Richtung Zukunft mitsteuern? Diese sorgenvolle Frage stand im Mittelpunkt der Generalversammlung der Milchbauernvereinigung „Luxembourg Dairy Board“ (LDB) am Dienstagabend in Ettelbrück.

Antworten oder zumindest Aussichten, versuchten darauf neben dem belgischen Vorstandsvorsitzenden des „European Milk Board“, Erwin Schöpges, auch Agrarminister Romain Schneider und der EU-Abgeordnete Charles Goerens zu geben. Die Milchbauern befürchten mit Blick auf die derzeitigen Preisentwicklungen am Markt derzeit, trotz anderweitiger Prognosen der EU-Kommission, wieder sinkende Erzeugerpreise: „Die Erzeugerpreise drohen wieder zu verfallen und das Problem ist einmal mehr, dass zu viel Milch am Markt ist“, so LDB-Präsident Fredy de Martines, der denn auch gemeinsam mit seinen Kollegen regulierende Instrumente für die Stabilisierung des Milchmarkts nach 2015 fordert. 

Wilde Überproduktion und Preisverfall

Sollte der Markt sich nämlich gänzlich allein überlassen werden, seien wilde Überproduktion und Preisverfall vorprogrammiert. Neben einer zentralen Monitoring-Stelle zur flexibel regulierenden Überwachung der Milchmarktentwicklung wollen sich die Bauern des EMB zudem in einer europäischen Erzeugerorganisation bündeln, um mehr Einfluss auf die Preisgestaltung zu erhalten.

Agrarminister Romain Schneider und EU-Parlamentarier Charles Goerens sprachen sich gestern zwar ebenfalls für die Idee einer Produktionskontingentierung aus, machten allerdings auch auf die politischen Realitäten im Europaparlament aufmerksam, die kaum Mehrheiten für solche Überlegungen erhoffen ließen. Goerens bedauerte zudem, dass die EU-Kommission auch noch de facto jegliche Mittel zur Intervention im Falle eines Milchpreisverfalls aus der Hand gegeben habe.