Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Landreserve in Staatshand
Lokales 29.10.2019

Landreserve in Staatshand

Der Staat will wertvolle Fläche zur Kompensation zusammenlegen

Landreserve in Staatshand

Der Staat will wertvolle Fläche zur Kompensation zusammenlegen
Guy Conrady
Lokales 29.10.2019

Landreserve in Staatshand

Jacques GANSER
Jacques GANSER
In den letzten zehn Jahren gelangten fast 1.200 Hektar Land in öffentlichen Besitz.

Der luxemburgische Staat hat in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 1.193 Hektar Land aufgekauft, ein Großteil davon ist Waldfläche. 75 Prozent dieser Flächen liegen im Wahlbezirk Norden. In ihrer gemeinsamen Antwort auf die parlamentarische Frage des Abgeordneten Jeff Engelen (ADR) geben Finanzminister Pierre Gramegna und Umweltministerin Carole Dieschbourg auch Aufschluss über die Motive des Staates, Grundstücke aufzukaufen: So werden seit Jahrzehnten rund um den Obersauerstausee Flächen aufgekauft, um die nationale Trinkwasserreserve zu schützen. Dies wird auch künftig so gehandhabt werden. Zugleich werden Wälder erstanden, um die insgesamt 12.000 Hektar Waldfläche in staatlicher Hand zusammenzuführen und Zerstückelungen zu verhindern.

Naturschutz und Ausgleich

Im Zuge der Umsetzung des nationalen Naturschutzplanes werden Gemeinden und Vereinigungen unterstützt, die Flächen in Naturschutzgebieten, geschützte Biotope oder Lebensräume geschützter Arten aufkaufen. Langfristig, so beide Minister, will der Staat insgesamt 50 Prozent der Naturschutzflächen und sogar 100 Prozent der betreffenden Kernzonen erstehen.


Insgesamt werden 3.734 Hektar Fläche unter Schutz gestellt.
Schutz für Natur und Kultur
Der Gréngewald wird in seiner Gesamtheit als Schutzzone ausgewiesen.

Ein weiterer Punkt betrifft die Ausgleichsflächen, die der Staat laut neuem Naturschutzgesetz in einem Pool zusammenführt, der von der Naturverwaltung organisiert wird. Es handelt sich dabei um Liegenschaften, die als Réserve foncière eingestuft werden und im Zuge von Kompensationsprojekten getauscht werden können oder um Einzelparzellen, die an bestehende Projekte grenzen. Insgesamt verfügt der Staat momentan über eine Fläche von 445 Hektar im Flächenpool. Auf 115 Hektar hat die Nationalverwaltung bereits sieben Projekte umgesetzt, um die Flächen ökologisch aufzuwerten. Der Rest der Fläche soll laut Regierung konsequent in den Flächenpool übernommen oder für Tauschzwecke eingesetzt werden.

Aufwertung zu Biotopen

Die Aufwertung geschieht durch Umwandlung von Grünland in artenreiche Wiesen, Umwandlung von Ackerland in Wiesen und Weiden oder Renaturierung von Bachläufen. Der Staat unterstützt außerdem die Fondation Hëllef fir d'Natur beim Kauf von Flächen, insgesamt wurde seit 2010 der Kauf von 502 Hektar kofinanziert. Zudem wurde seit Inkrafttreten des Naturschutzgesetzes dreimal Gebrauch vom staatlichen Vorkaufsrecht in Naturschutzgebieten gemacht, die sind in Differdingen, Bettendorf und Grevenmacher. Der Kaufpreis stieg innerhalb von zehn Jahren von 15.000 Euro pro Hektar Landfläche auf heute 25.000 bis 30.000 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schutz für den Gréngewald
Kultur, Geschichte und Natur – das alles vereint der größte zusammenhängende Wald Luxemburgs. Mit der Klassierung als Schutzgebiet soll das einzigartige Erbe des Gréngewald nun erhalten bleiben.
Der Gréngewald ist das einzige Waldmassiv Luxemburgs.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.