Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Landeswahlen: Kaum Zeit für die Ideen
Die Leute wollen nicht, dass man etwas ändert nur um des Änderns willen, sagt der Politologe der Uni Luxemburg.

Landeswahlen: Kaum Zeit für die Ideen

Foto: Steve Eastwood
Die Leute wollen nicht, dass man etwas ändert nur um des Änderns willen, sagt der Politologe der Uni Luxemburg.
Lokales 18.10.2013

Landeswahlen: Kaum Zeit für die Ideen

Kurz vor dem Wahlsonntag lässt der Politologe Philippe Poirier nochmals den Wahlkampf Revue passieren. Politische Inhalte kamen etwas zu kurz, befindet er.

(BB) Diesmal war alles anders. Der politische Kontext und der Entschluss für vorgezogene Wahlen haben dem Wahlkampf eine besondere Note verliehen, umreißt der Politologe der Uni Luxemburg Philippe Poirier im Gespräch mit dem Wort.

Erst Mitte September ist die Wahlkampagne angelaufen, in den Sommerwochen war es noch recht still geblieben. Nach der Rentrée traten vor allem  Interessenvereine und die Sozialpartner mit ihren Forderungen an die Öffentlichkeit, und als die Politiker das Wort ergriffen, ging es vorrangig um Personen und eine mögliche Dreierkoalition, allerdings weniger um Inhalte, bemerkt Poirier.

In den letzten Tagen haben die Parteien nochmals Vollgas gegeben, um ihre Vorschläge zu den großen Themenfeldern wie die Arbeitslosigkeit, den Wohnungsbau und die Staatsfinanzen zu erläutern. Dennoch sind noch viele Wähler unentschieden. "Die Leute wollen klare Antworten, es geht ihnen nicht darum, dass jemand etwas ändern will nur um des Änderns willen", so der Politologe.

Ein ausführliches Interview auf Französisch über den Ablauf der Wahlkampagne und wie sich die Parteien schwer getan haben, politisches Kapital zu schlagen, lesen Sie am Freitag im Wort.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Wahl, viele Unwägbarkeiten
Die Wahlen 2013 finden unter veränderten Voraussetzungen statt. Für den Direktor des Forschungsinstituts Cefis, Sylvain Besch,  ist deshalb eine verlässliche Prognose zum Wahlausgang kaum möglich.
Wegen der Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft gibt es bei der Wahl 2013 wesentlich mehr Erstwähler, unterstreicht Sylvain Besch vom Cefis.