Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Landesmuseum Trier: Diebe wollten römischen Goldschatz stehlen
Lokales 09.10.2019

Landesmuseum Trier: Diebe wollten römischen Goldschatz stehlen

Der "Trierer Goldschatz" wurde 1993 gefunden. Es handelt sich um den weltweit größten Goldschatz der römischen Kaiserzeit: 18,5 Kilo schwer und rund 2600 Münzen stark.

Landesmuseum Trier: Diebe wollten römischen Goldschatz stehlen

Der "Trierer Goldschatz" wurde 1993 gefunden. Es handelt sich um den weltweit größten Goldschatz der römischen Kaiserzeit: 18,5 Kilo schwer und rund 2600 Münzen stark.
Foto: Thomas Frey/dpa
Lokales 09.10.2019

Landesmuseum Trier: Diebe wollten römischen Goldschatz stehlen

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Der Einbruch ins Trierer Landesmuseum ist noch nicht aufgeklärt, die Täter flüchtig. Die Polizei geht davon aus, dass sie es gezielt auf das wertvollste Objekt abgesehen hatten: Den "Trierer Goldschatz".

Aufregung in Trier am Dienstagmorgen: Ins Rheinische Landesmuseum in der Weimarer Allee wurde in der Nacht zum Dienstag eingebrochen. Die Alarmlanlage löste einen großen Polizeieinsatz aus. Die Polizei umstellte das Gebäude, konnte aber keine Täter mehr antreffen. Im Gebäude finden die Beamten Spuren von brachialer Gewalt. Das Museum bleibt den Tag über geschlossen. 


Ein Teil der Münzen mit dem beschädigten Kupfergefäß.
Hintergrund: Der "Trierer Goldschatz"
Er besteht aus über 2.600 Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ist insgesamt 18,5 Kilo schwer und kam durch reinen Zufall ans Tageslicht. Der "Trierer Goldschatz" ist ein weltweit einmaliger Fund.

Am Mittwoch dann erste Erkenntnisse: Die Kriminalpolizei Trier geht mittlerweile nach Ermittlungen in den vom Einbruch betroffenen Räumen des Museums und der Spurensuche außerhalb des Gebäudes davon aus, dass die Täter keine Beute machen konnten.

Vermutlich seien zwei Täter zielgerichtet über das Gerüst an der Außenfassade eingebrochen, so die Polizei. Und diese beiden hatten offenbar einen Plan. Nach der Spurenlage haben sie wohl versucht, das wertvollste Artefakt zu stehlen, das im Rheinischen Landesmuseum ausgestellt ist: den im sogenannten Münzkabinett ausgestellten "Trierer Goldschatz" - 2.600 römische Münzen mit einem Gewicht von 18,5 Kilo.

Die Tür zum Münzkabinett brachen sie auf und versuchten dann, mit Gewalt den Glaskubus über dem Goldschatz zu zertrümmern. Doch dessen Sicherheitsausstattung erwies sich als ein zu starker Gegner für die Kunsträuber.


5.10. Kultur / Mamer / Ausgrabung Vicus Foto:Guy Jallay
Ausgrabungen in Mamer: Die Vergangenheit liegt 30 Zentimeter tief
„Vergessen Sie die Gummistiefel nicht!“, so der Rat von Lynn Stoffel, auf die gallo-römische Epoche spezialisierte Konservatorin des „Centre national de recherche archéologique“. Vor Ort, in Mamer, zeigt sich auch gleich warum, doch unter dem Schlamm verbirgt sich Spannendes.

Wären sie erfolgreich gewesen, hätten sie ungehindert vor dem größten römischen Goldschatz gestanden, der jemals gefunden wurde. Am 9. September 1993 baggerten Bauarbeiter bei Aushubarbeiten für eine Tiefgarage  in Trier-Süd einen Teil der Münzen samt Bronzegefäß aus der Erde - unbemerkt. Ein Münzsucher mit Metalldetektor fand schließlich den Rest und brachte den Schatz in einem Eimer und eiener Plastiktüte ins Landesmuseum, wo schnell klar war, worum es sich handelt: "Es ist unser wertvollstes Exponat, sowohl materiell als auch ideell", so Museumsdirektor Marcus Reuter 2013 anlässlich der 20-Jahrfeier der Entdeckung.  

Und das wird es auch bleiben: Vermutlich aufgrund der schnellen Alarmierung der Polizei flüchteten die Täter durch einen Notausgang in Richtung des angrenzenden Palastgarten.

Den Sachschaden schätzen die Ermittler auf mehrere tausend Euro.

Das Museum, das während der Tatortaufnahme für Besucher gesperrt war, ist ab Mittwoch wieder geöffnet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hintergrund: Der "Trierer Goldschatz"
Er besteht aus über 2.600 Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ist insgesamt 18,5 Kilo schwer und kam durch reinen Zufall ans Tageslicht. Der "Trierer Goldschatz" ist ein weltweit einmaliger Fund.
Ein Teil der Münzen mit dem beschädigten Kupfergefäß.
Ausgrabungen in Mamer: Die Vergangenheit liegt 30 Zentimeter tief
„Vergessen Sie die Gummistiefel nicht!“, so der Rat von Lynn Stoffel, auf die gallo-römische Epoche spezialisierte Konservatorin des „Centre national de recherche archéologique“. Vor Ort, in Mamer, zeigt sich auch gleich warum, doch unter dem Schlamm verbirgt sich Spannendes.
5.10. Kultur / Mamer / Ausgrabung Vicus Foto:Guy Jallay
Ausgrabungen in Schieren: Puzzeln ohne Vorlage
Zwei Tonnen Fragmente in über 340 Plastikkisten: was für den Laien eher nach Bauschutt aussieht, ist eine regelrechte archäologische Sensation. In Schieren wurde einzigartige römische Wandmalereien entdeckt. Diese werden nun im französischen Soissons minutiös wieder zusammengefügt. Stippvisite bei Sisyphus.
Voyage de presse à Soisson - découverte de la recomposition des fresques romaines de la villa gallo-romaine de Schieren.Foto:Gerry Huberty