Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzbiographie von Jean-Claude Hollerich
Lokales 15.03.2012

Kurzbiographie von Jean-Claude Hollerich

Geboren am 9. August 1958 in Differdingen

Kindheit und Primärschule in Vianden

Sekundarstudium in Clairefontaine und Diekirch

1978 Eintritt in das Luxemburger Priesterseminar

Studium in Rom (Collegium Germanicum und Gregoriana)

27.9.1981 Eintritt in den Jesuitenorden

1981-83 Noviziat im Jesuitenorden, Wépion (Belgien)

1983-85 Beschäftigung in der Diözese Luxemburg (JEC, Religionsunterricht am Fieldgen)

1985-87 Japanisch-Studium in Tokio

1987-90 Theologie-Studium an der Sophia-Universität in Tokio sowie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt a. M. (Abschlussmemorandum über: „Das Konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis. Eine Textuntersuchung“)

21. 4. 1990 Ordensweihe in Brüssel

1990-94 Germanistik-Studium an der Ludwig-Maximilian Universität München, pastorale Aufgaben in der Priesterausbildung in Luxemburg

1994 Lehrbeauftragter, 1999 beigeordneter Professor an der Sophia-Universität in Tokio

1998-2001 Seelsorger der deutschsprachigen Gemeinschaft in Tokio

2001 Sabbat-Jahr in Bonn, Studium am dortigen Europa-Institut

2003-2006 Direktor des katholischen Instituts, Sophia-Universität Tokio

2004-2006 Oberer der Jesuitengemeinschaft in Komaba, Tokio

2005 Generalsekretär der japanischen Kirche anlässlich des Weltjugendtreffens in Köln

2006 Professor für Europa-Studien an der Sophia-Universität Tokio

2006-2008 Oberer der Jesuiten in Ausbildung, Provinz Japan

2007 Direktor der Abteilung Deutsch-Studien und Europa-Institut, Sophia-Universität

2008 Rektor der Jesuitengemeinschaft an der Sophia-Universität und Vizepräsident der Universität