Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kronospan: Gemeinderat hört die Beschwerden
Lokales 3 Min. 25.09.2020

Kronospan: Gemeinderat hört die Beschwerden

Das Kronospanwerk vom Zolwerknapp aus gesehen.

Kronospan: Gemeinderat hört die Beschwerden

Das Kronospanwerk vom Zolwerknapp aus gesehen.
Foto: Luc EWEN
Lokales 3 Min. 25.09.2020

Kronospan: Gemeinderat hört die Beschwerden

Luc EWEN
Luc EWEN
In der Gemeinderatssitzung am Freitag wurde den Ratsmitgliedern der aktuelle Stand zu den Vorwürfen gegen Kronospan vorgestellt.

Unangenehmer Geruch, Staub, Verunreinigung der Korn, Lärm und Verkehrsprobleme: Die Liste der Beschwerden, die von Einwohnern der Gemeinde Sassenheim in regelmäßigen Abständen wegen des holzverarbeitenden Betriebs Kronospan vorgetragen werden, ist lang. 

So hatte das LW etwa zuletzt im Juli von Anwohnern aus Zolver berichtet, die sich über regelmäßigen Staubregen über ihrer Terrasse beschwert hatten


Kronospan Jerry und Monique Schilling beschweren sich über Staub vom Kronospan Werk / Foto: Luc EWEN
Kronospan-Staub: Umweltministerium sieht keine Gefahr
Nachdem Anwohner sich über Holzstaub geärgert haben, reagiert das Umweltministerium und beschwichtigt.

In der gestrigen Gemeinderatssitzung stellte Jos Mathieu vom kommunalen Umweltamt den Ratsmitgliedern den aktuellen Stand zu den Vorwürfen vor.

Unangenehme Gerüche

Was die Gerüche angeht, so habe die staatliche Umweltverwaltung der Firma Kronospan ein Ultimatum bis zum Ende dieses Jahres gestellt, um Resultate einer diesbezüglichen Studie vorzulegen. Ehe diese Studie publik sei, könne man nur spekulieren, welche Lösung für dieses Problem adäquat sei. Eine denkbare Lösung, waren eventuell höhere Schornsteine, mutmaßt Mathieu, der aber sofort hinzufügt, dass dies nur Spekulation sei. Hier gelte es, etwas Geduld zu haben. 

Wasserverschmutzung

Was die Verunreinigung der Korn angeht, so habe es in der Vergangenheit mehrere Vorfälle gegeben. Kronospan sei dabei, ein Absetzbecken zu bauen. So sollen sich Partikel absetzen können, ehe sie abgeleitet werden. Dieses Bassin soll in Kürze fertiggestellt sein. 

Danach soll ein zweites Projekt umgesetzt werden, bei dem Pflanzen helfen, Wasser zu säubern, ehe es abgeleitet wird. Zudem sei Kronospan dabei, das System aus Leitungen und Schiebern auf dem Werksgelände zu konformieren, um Zwischenfälle zu vermeiden, bei denen versehentlich Wasser abgeleitet wird.

Staubregen

Zum Staub sagte Jos Mathieu, dass dieses ein relativ neues Problem sei. Es sei erst aufgetaucht nachdem Kronospan ein zweites Blockheizkraftwerk, eine sogenannte Kogenerationsanlage, und eine neue OSB-Anlage in Betrieb genommen hatte. In solchen Anlagen werden Grobspanplatten hergestellt. 

Dabei entsteht viel Staub. Wie Jos Mathieu erklärte, werde derzeit geprüft, wie viel Staub genau bei der Produktion ins Freie gelangt. 

Zwischenzeitlich habe Kronospan Nebelkanonen in Betrieb genommen, die dafür sorgen sollen, dass der Staub nicht durch die Luft gewirbelt wird und am Boden bleibt. „Die geben sich echt Mühe, das Problem in den Griff zu kriegen“, so der kommunale Umweltexperte. 


14.8. Luftaufnahmen / Differdange / Kronospan  foto: Guy Jallay   ACHTUNG !! ATTENTION !! : DIESE BILDER DUERFEN NUR FUER SAINT-PAUL PRODUKTE VERWENDET WERDEN / CES IMAGES SONT POUR UNE UTILISATION EXCLUSIVE DANS LES PRODUITS SAINT-PAUL / JEDE ANDERWEITIGE NUTZUNG BEDARF DER VORHERIGEN ZUSTIMMUNG / POUR TOUTE AUTRE UTILISATION IL FAUT IMPERATIVEMENT DEMANDER UNE AUTORISATION AU PREALABLE / CONTACT : ROMAIN REINARD OU LE PHOTOGRAPHE DE L`IMAGE,
340 millions d'euros d'investissements: Pourquoi Kronospan est stratégique
Pour qu'une affaire soit «bonne», elle doit être «bonne» pour tout le monde. Les 340 millions d'euros d'investissement annoncés vendredi matin par Kronospan cachent un intérêt particulier pour le gouvernement.

Das Problem sei aber, dass der Betrieb schnell gewachsen sei und dass deshalb auch oft Holz im Freien gelagert wird. „Das geht gar nicht und das wissen die auch selbst“, so Mathieu.

 Problematisch sei auch, dass dieses Holz zerkleinert und dann über Förderbänder transportiert wird, die nicht alle abgedeckt sind. 

„Kronospan hat Maßnahmen ergriffen und die wissen, wo die Probleme liegen. Man muss ihnen aber etwas Zeit geben, um alle Maßnahmen umsetzen zu können.“ Es könne dennoch nicht angehen, dass Kronospan die Nachbarschaft „zupudere“, so Mathieu.

Ruhestörung

Was den Lärm angeht, so hätten Messungen ergeben, dass Kronospan tagsüber die Grenzwerte nicht überschreitet. 

Anders sei dies allerdings nachts. Neun von zehn Messstationen hätten nächtliche Ruhestörungen gemessen. Es sei deshalb geplant, Maschinen und Entlüftungsanlagen einzukleiden. 

Verkehr durch Lastwagen

Was die Beschwerden zum Verkehr angeht, so habe Kronospan zugesichert, den gesamten Transport künftig über die Schiene und nicht mehr über Lastwagen zu gewährleisten. 


Brand Gadderscheier CGDIS
Ein Jahr nach dem Brand bei Kronospan
Im August 2019 standen Holzberge in der Industriezone Gadderscheier in Flammen. Mittlerweile wurden Lehren gezogen, sagt man bei Kronospan.

Diese Aussage sorgte allerdings im Gemeinderat am Freitag für Empörung bei Myriam Cecchetti (Déi Lénk). 

Dass der Transport über die Schiene zu gewährleisten sei, sei bereits bei der Ansiedlung des Werks versprochen worden. 

Dass dies nun erst in Erwägung gezogen wird, sei „zum Lachen“, so die Oppositionsrätin. 

Positive Ansätze


Kronospan - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Holz im Kreislauf
In Sassenheim produziert Kronospan erstmals OSB-Grobspanplatten mit Recyclingholz - mehr als 200 Millionen Euro wurde bislang in die neue Anlage investiert - weitere 100 Millionen folgen.

Jos Mathieu seinerseits hob hervor, dass die neue Kogenerationsanlage von Kronospan das Energiebild der Gemeinde positiv beeinflusse.

Eingangs hatte Bürgermeisterin Simone Asselborn-Bintz (LSAP) noch darauf hingewiesen, dass zum 15. Januar eine neue Fotovoltaikanlage bei Kronospan in Betrieb genommen wird. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Industriezonen unter der Lupe
Immer wieder kommt es zu Umweltschäden, weil belastete Abwässer aus Industriezonen in die Gewässer fließen. Nun sollen sämtliche Aktivitätszonen aufwendig überprüft werden.
So sah die Korn nach der Verschmutzung durch Löschwasser im Sommer vergangenen Jahres aus.
Kronospan-Brand hat Folgen für Korn
Die Verschmutzung in der Korn nach dem Kronospan-Brand ist wieder verschwunden. Es könnte aber ein bis zwei Jahre dauern, bis dass der Bach sich auf biologischer Ebene erholt.
Kläranlage unter künstlicher Beatmung
Die Petinger Kläranlage ist am Limit. Zeitweilig sind ihre Wasserablaufwerte nicht konform, wodurch auch die Wasserqualität der Korn leidet. Ein Ausbau soll nun Abhilfe schaffen.
Kläranlage Petingen. SIACH. Foto: Guy Wolff